www.mitteldeutsche - letters.de
www.mitteldeutsche - letters.de

Artikel und Rezensionen im Netz

Interessante Artikel und Stellungnahmen und auch andere Positionen des intellektuellen Deutschlands veröffentliche ich hier.

 

Mir reicht es...Worte zur Trennung der Religionen und Ideologien vom Staat

Die Thematisierung der AfD als rechtspopulistische Partei ist ein krimineller Sprach-Missbrauch des publizistisch-politischen Berlins. Die Medien und Politker wollen ihre verfehlte Politik der letzten zwanzig Jahre und die Asyl- und Flüchtlingspolitik einem „rechten Spektrum“ anlasten.
Hochbezahlte Posten sind in Gefahr, besonders aber die Allmacht einer Zwei-Parteien-Koaltion die „durchregiert“. Die Konzentration von Amt und Mandat sichert diese Einflüsse und Machtsphären.

Weiterhin ist die AfD eine Gefahr für eine zweite elitäre Berufsgruppen. 24.000 Arbeitsplätze. die über die GEZ bezahlt werden. Dazu kommen noch die Barden, Entertainer, Komiker und einige freiberufliche Alpha-Journalisten, die hochbezahlte Claqeure der Politik sind
All das ist für diese Elite eine Gefahr. Diese Elite hat sich zuerst in der Innenpolitik, danach mit dem Euro, danach mit der Flüchtlingswelle und nun bitte genau zuhören, mit der Sicherheitspolitik verspekuliert. Ich nenne hier nur Erdogan und Putin?
Die Wähler der AfD werden von anderen Parteien, der Presse, den TV Medien oft als „Dumpfbacken“, „Pack“, “Neo-Nazis“, „Rechtsextreme“, „Rechtspopulisten“ und mitunter ganz schlicht als dumme Menschen bezeichnet.

Aber - die kreativste Blüte an historisch und an menschlicher Beschränkheit ist der Satz von Frau K. von der Linken: „Wir wollen keine Faschisten im Parlament!“
Meinte sie den linken Faschismus, der heute noch real in Nord-Korea Alltag existiert, ihre Anti-Fa oder was auch immer? Göhring-Eckard behauptete sogar, die Frauenkirche zu Dresden wurde von den Nazis bombardiert. Ihre Haltung ist auch eine Verhöhnung der Opfer, der Geschichte und des gesunden Menschenverstandes.
Es gibt übrigens fünf Definitionen für den Begriff Faschismus bzw. Erklärungen. Die spare ich mir, es sind Ein „Bund“ -ismen, den man allen anhängen kann. Die Herkunft des Wortstammes kannte man schon im alten Rom.

1933 stellte die National-Sozialistische-Arbeiterpartei Deutschlands, kurz die NSDAP den Reichkanzler. Ein gebürtiger Österreicher aus Braunau, bürgerlichen namens Alois Schicklhuber. Über den Namen dieser Partei spricht niemand. In diesem Namen steckt zuviel drin.
Nach 12 Jahren lag Deutschland in Trümmern und am Boden, die Bilanz bestand weltweit aus über 50 Millionen Menschen, die ihr Leben lassen mussten.
Nun wird es aber interessant, Schicklhuber, auch Hitler genannt oder besser noch die NSDAP haben ein Erbe der negativen Totalität hinterlassen. Ein Ergebnis von ideologischen Wahn und ein kaputtes Land, dass die Amerikaner zu einem Bauernland umwidmen wollten.
Das Ergebnis:
Während der Zeit nach dem II. Weltkrieg wurden in der alten BRD Filbinger, Globke, Heusinger, Lübke und andere gebraucht. Der Osten hatte seine Aufarbeitung getätigt, die Leidtragenden waren die Kommunisten und die Soldaten der Roten Armee, die in den Konzentrationslagern umgebracht worden sind. Ohne Zweifel, die größten Opfer hatte das russische Volk zu tragen. Über die Juden sprach man im Osten wenig oder nicht. Israel war der Feind Ägyptens, Ägypten war der Freund der DDR. Die erste Auslandsreise eines DDR Staatsoberhauptes führte an den Nil.

Das Erbe des faschistischen Reiches schien nach dem II Weltkrieg aufgeteilt in Schuldige und Nichtschuldige. Die praktischen Umsetzungen waren der Bau der Mauer (der antifaschistische Schutzwall) der Ostdeutschen, die Verurteilung Eichmanns, der zum Tode nach Berufung Mai 1962 hingerichtet wurde.

Erst 1978 änderte sich grundlegend die Sicht auf die Aufarbeitung durch den Film „Der Holocaust“ und es war zu erkennen, der Deutsche Nationalsozialismus stellte die erschreckendste Form der Definition des Faschismus dar.

Endlich begriff fast der letzte Deutsche, was für ein unseliges Erbe mit der Geschichte angetreten werden musste. Was macht man aber mit einer Erbschaft, die man nicht will, der man aber nicht entkommt? Richtig - man sucht weiter nach Schuldigen, sucht nach Verweisen auf Dritte oder man versucht es einfach zu vergessen oder aber - man überlegt, was man mit dem Erbe beginnt, das man nicht wollte? Erbe ist Eigentum, Eigentum wird man nicht los. Auch die 68-ziger sind von ihrem Erbe eingeholt worden, das sie ihren Vätern vorgeworfen haben. Sogar mit Pflastersteinen und Moletow-Cocktails.

Erst 1990 war die Chance einer neuen Umverteilung der Erblasten des Nationalsozialismus gekommen. Also, die Verteilung des Schuld wurde nach Jahr 1990 neu geregelt. Es bildetet sich die Anti-Fa, die Autonomen dort, die Aktivisten kamen hinzu und bald gab nur noch Linke und Rechte in Gruppierungen, die in das Fußballstadion einer mittelgroßen Stadt Platz gefunden hätten. Die DDR stellte man eine gewisse Zeit über den Stalinismus dem Faschismus gleich
Ich bin klein, mein Herz ist rein, passt nur die Demokratie hinein. Wir hatten alles wieder geregelt:
Historisch gesehen hatten wir nun wieder die besten Kaiser und Könige, das beste Spät-Mittelalter, den besten Sozialismus, die beste soziale Marktwirtschaft und nun die ökologische Wirtschaft aber leider auch den schlimmsten Faschismus als Erfahrung der Welt anzubieten.
Das Vergessen und Erinnern wurde neu geregelt.

Der Schlendrian begann, als der letzte Goldhamster seine Tierbrücke über die Autobahn hatte. Seit mehr als 15 Jahren schlumpert Deutschland so vor sich hin, mit wechselnden Koalitionen und festen, nicht mehr wegdenkbaren Pfründen und jetzt mit Zwei-Drittel - Mehrheiten. Es ist einfach müßig, darüber zu reden, was aus diesem Land durch die überbordenden Staatsbürokratie, die Regelwut, die Verstandesverflachung und der fehlenden Ordnungspolitik geworden ist.

Nur das Volk hat es - wie immer - sofort begriffen. Erst wurde nicht so richtig laut darüber gesprochen, aber es fehlte den Menschen das Glück und dem Mittelstand das Geld und den Armen das Essen.
Dazu kommt diese Bundesregierung nicht. Was muss man übrigens diesen Leuten genommen oder diesen politischen Gegnern angetan haben, um so einseitig, hasstönend und vorurteilsverbreitend die Wähler und Bürger zu diskreditieren und zu manipulieren? Sie sollen doch nur ihre einträglichen Posten dem Volke zur Verfügung stellen? Und - die rechtspopulistische AfD? Was soll das sein?

Netzaktivisten haben in der Regel nichts gelernt (das gilt heute aber oft als eine Mindestvoraussetzung, um andere Menschen als „Minderbegabte“ beschimpfen zu dürfen), siehe die Spitze des „Grünen Eisberges“.
Sie, unsere Gegner, beherrschen inzwischen über die Medien und ihre politischen Ämter wie Demagogen und Diktatoren das Weltbild. Jede Sendung, jeder Kommentar wird „getrüffelt“, damit das kluge Schwein die braune Nazi-Knolle bei der AfD wittert und ausgräbt. Inzwischen wird durch Unterlassung und Halbwahrheiten eine bald kommende bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung von dem publizistisch-politischen Berlin initiiert.

Die „Investition“ junger Menschen aus dem Osten genügte nicht, um die alte Republik neu zu strukturieren. Der Plan, von Denk- und Schulungsfabriken Deutschlands wurde außerdem als Gunst der Stunde gesehen (wir holen uns einige Millionen Menschen rein, das hat doch schon dreimal geklappt - Italiener, Türken, Ostdeutsche). Doch - dieser Plan ist nicht aufgegangen - sarkastisch gesagt, einige Kriege der Amerikaner mehr hätten Nachhilfe geben müssen. Dagegen stand nur Gerhard Schröder, er hatte das z. B. erkannt.

Das alles haben die Wähler der AfD aber auch erkannt, erahnt oder auch gefühlt. Das Volk, um diesen zutiefst patriotischen Ausdruck zu nehmen, hat gewählt. Das Volk ist immer klüger als die Vertreter der Macht.
Auch der Fuchs wird erschossen, wenn ihm tausend Hühner den Ausweg aus dem Stall versperren.

Die ständige Einmischung und Rechthaberei der deutschen Journalisten in alle Belange dieser Welt, Journalisten, die ihrer Aufgabe nicht gerecht werden, weil sie nicht kommentierend, sondern bewertend eingreifen und den Zuschauern oder Lesern sagen wollen, wie sie es sehen sollten und was richtig oder falsch sei bzw. wäre. Das hatten wir doch schon oft in der Geschichte. Journalisten werten und beurteilen wie der „Schwarze Kanal“ in der DDR. Das ist fast noch ein banales Beispiel. Die deutschen Journalisten wollen den Deutschen einreden, sie seien Nazis, je nach gusto und wo es passt.
Für die Deutschen ist Deutschland eine Klippschule geworden. Die Erziehung zur Gewalt findet heute in Kinderzimmern massiv mit PC – Spielen statt. Die Berieselung mit mehr als 20 Kriminalfilmen wöchentlich, was sage ich, fast täglich bezieht man die Wiederholungen ein. Zugriff! Bleiben Sie stehen! Festnahme!
Dazu die vielen Belehrungssendungen (WISO passen Sie auf Ihr Geld nicht auf oder ein 6-Jähriger weiß nun endlich, wie er einen Alligator mit einem bestimmt Griff bändigt und der schwierige Jugendliche, der meint, er könne von Dach springen weil er das Fliegen erlernt hätte, springt tatsächlich).

Das ist Deutschland, ein Land, das sich mit Randproblemen darstellt und sich immer wieder mit neuen schicken Sorgen befasst, nur nicht mit dem Alltag, der Wirklichkeit - eben mit der Wahrheit.

Die Menschen hier im Land sind entweder zufrieden, weil sie ihr Geld haben (nicht verdienen) oder sie sind unglücklich, weil es ihnen fehlt, ich sagte es schon. Moralisch-ethische Ansprüche sind in Vergessenheit geraten (konservative Werte, die die AfD wieder beleben will). Dagegen werden Menschen Ängste gemacht mit fehlender Sicherheit, mit Flüchtlingen, erzeugtem Bildungsmangel, Belehrungen, Protzerei und fremden Religionen, die das Grundgesetzt von vorherein missachten.
Nur die AfD bietet das Geländer für die Brücke „Zukunft“ an. Wertestabilität, ja, auch Leitkultur, Sicherheit, Patriotismus und Politik für das Volk.
Und – das Angebot der AfD für die Wähler ist weitaus besser, als der Ruf. Es sind die arbeitenden Menschen, (die Herr Gabriel so verzweifelt unter seinen Wählern gesucht hat und suchen wird).
Fast 50% der Menschen haben es satt, zu dulden und nach innen zu emigrieren, weil der Alltagsdruck und die Staatsbürokratie ihr Leben zerstört.
Davon ist Frau Angela Merkel weit entfernt, sie regiert von ihrem Lichtstern einen Dunkelplaneten, den sie nicht mehr kennt.
Die AfD ist die jüngste Partei in Deutschland. Sie hat am wenigsten Geschichte zu verbergen oder umzudeuten. Darum sollte sie Amt und Mandat unbedingt trennen, denn die Bündelung von Interessen auf eine Person ist genau, was auf eine Diktatur umgemünzt Faschismus heißt.
Wir haben keine Liktoren, die vor allmächtigen Heerführern schreiten und zum Zeichen der Macht ein Rutenbündel tragen. Wir lehnen Einzelpersonen ab, in deren Händen sich das Wohl und Wehe einer Partei, eines Volkes oder einer Nation konzentriert und die über alle Köpfe hinweg einzig und allein entscheidet. Eine Kultivierung der Demokratie mit bewährten Tugenden ist überfällig.
Das kann nur eine Leitkultur mit einer Identität sein, die wir in unseren Land erstritten und erfochten haben. Im Grunde mit dem Widerstand der Protestanten gegen die römisch-papistische Kirche vor fast 500 Jahren. Darum sollten wir nicht unsere menschlichen Werte des Humanismus und der Aufklärung und Toleranz nicht Hans - Joachim Gauck, Angela Merkel, dem amerikanischen Kapital und mächtigen Konzernen überlassen. Nur zu langsam holt sich Merkel den Kritik - BESITZ in ihre Partei.
Merkel hat wie damals Honecker, Ulbricht, Grotewohl gelernt. Die Sozialisten sind mit scheinbar neuen Inhalten und alten Formen zu Massenaufmärschen, Fackelumzügen, Demonstrationen und Versammlungen „gerannt“ um Bekenntnisse abzugeben.
Heute haben Merkel und Gauck und andere auch wieder gelernt, die neuen „Inhalte“ und dazu die gelernte Form: Wir haben eine „Mauer“ im Kopf. Der äußere „Antifaschistische Schutzwall“ ist nach innen delegiert worden. Die Klugen, Gescheihten und Weltoffenen denken bunt, froh, tolerant und sind „frei“. Die Unklugen haben ein kaltes Herz und sind dumpf, intolerant und Verschwörer gegen den Islam und die Welt.
Wir, die AfD, sind die Faschisten mit dem kalten Herzen, die gefühllos und mit Haß und Hetze gegen die neue, offene Welt losgehen. Also, die Mauer in uns ist höher, als die Mauern in Deutschland zwischen uns waren. Heute bezeichnete mich einer im Internet als BRDDR - Depp, die doof sind und nichts aus der Geschichte gelernt haben. Nun ja..
Ich denke:
Darum keinen Grexit, keinen Brexit. Dafür NATO/ Deutsche und Russland zusammen. Finger weg von Erdogan und baut Nordafrika auf. Kein Islam sondern ein neues Karthago ohne dritten Krieg in Lybien. FRIEDEN über alles und die Hände weg von den Hebeln des Krieges, der vielleicht einfach so passieren könnte.

Gegen den Islam zu sein? Das sind die Christen schon seit tausend Jahren
Die wirklichen Probleme sind:
Der Umbau und AUSBAU DER GESAMTEN INFRASTRUKTUR UND URBANITÄT IN DEUTSCHLAND UND VIELEN TEILEN EUROPAS UND DER WELT, um die gigantischen Umweltprobleme zu lösen.
Verkehr, Transport, Versorgung mit Macht angehen.
Die totale nukleare Abrüstung, um mit diesen Stoffen, Materialien und Elementen eine nukleare Friedenspolitik aufzubauen, also friedliche Nutzung der Kernenergie. Energie und Nahrung aufbauen und ernten. Werft die religiösen und ideologischen Fanatiker aus den Parlamenten und auch aus den Tempeln der Macht.
Die Abwendung von militärischer Gewalt und den Friedensvorgang mit der immer noch zivilsierten Welt festigen (auch durch eigene Stärke).
Eine offene, digitale und kommunikative WELT zu schaffen. Also weg mit der Anonymität und hin zur Offenheit
Der zukünftige Mensch ist nur etwas wertvoll, wirksam und schätzbar durch Anwesenheit und Aufmerksamkeit. Unbekannte, Fremde oder nicht Berücksichtigte laufen Gefahr, keine Stimme haben. HELFEN dort, wo das Unglück entsteht.Neues Textfeld >>

 

Texte gesammelt aus Facebook April, Mai, Juni

Witze der Deutschen über die Deutschen (ein Flüchtling bietet einem Deutschen einen Deutschkurs an) Dieser Witz ist so alt wie er auch blöd ist. Die Herabstufung der eigenen Mitmenschen (ha,ha) hat das Niveau von Geissens oder von Menschen, die unter Minderwertigkeitskomplexe leiden. Sie und andere, drehen alle kräftig an der Schraube einer eigenen „ethnischen“ oder vorerst nationalstaatlichen Auflösung (J. Fischer 1982 - schon) Deutschlands und begreifen in keinster Weise, weil Sie „weltoffen“ und vielleicht sogar plolyglott sind, was Sie an diese Stelle setzen? Sie ziehen alle um nach Neuseeland oder Kanada oder noch besser - Panama. Die Neigung des Deutschen und der Deutschen zur Selbstzerstörung (von innen oder außen - 1939 oder / und 1618, um mal zwei Jahreszahlen zu nennen) ist nicht mehr bedenklich, sondern so absurd, sie erinnert mich an Brechts Ausspruch an die drei Punischen Kriege (nach dem dritten war Karthago nicht mehr auffindbar). Machen Sie alle so fröhlich weiter, bis Sie und Ihre Enkel, Ihre Kinder oder Sie selbst im Feuer eines Nuklearkrieges umkommen. Sie haben wohl auch die 70-ziger Jahre vergessen, den „Kalten Krieg“, die Cuba-Krise usw. usw. Ich habe das alles erlebt und gefühlt. Es sind nicht die „Flüchtlinge, die unsere „Problem“ sind, sondern eine übersättigte Großkotzkultur, die das Land spaltet und so richtig einlädt, auf Deutschland „draufzuhauen“. Nun fehlt es aber hier diesen Idioten auf beiden Seiten die gegeneinander hetzen an Fantasie, geht es ums eigene Überleben. Viele sind so bitterdumm, die glauben sie bekämen von ihrer Krankenkasse neue Organe für Ihren Körper, falls sie einen Raketentreffer erhalten und draufgehen. Andere erhalten wenigstens den Eintritt ins Paradies. Jedenfalls die Hetze von Böhmermann bis Wemezes, auch die „nette“ Hetze, sie zerstört jede Einheit und jede Chance für unsere Enkel, zu leben. Vielleicht auch für die Jüngeren unter Ihnen hier. Und - Sie fühlen sich nur angegriffen und es ist Ihnen gar nicht bewusst, um was es wirklich geht. Die jetzige Politik hat fast 20 Jahre das Land ruiniert. Das war allen egal, sie konnten ihre Pfründe sichern. Nun schlägt sich das Volk die „Köpfe“ ein und jeder glaubt, er tut etwas Gutes, wenn er auf eine Stelle schlägt oder auf einer Seite ist. Ich hatte ein schönes Leben - keinen Krieg 70 Jahre. Viel Spaß in der wirren, irren Zukunft, die digital und auf dem Papier sich so schön häßlich schreiben oder zeichnen lässt.

 

Radikalismus und Rechtspopulismus oder Wie ist es zu diesen Behauptungen die Wirklichkeit werden wollen - die so schwachen Sinnes sind - gekommen?

Bis vor wenigen Monaten noch war der RADIKALISMUS, auch der rechte, in Deutschland marginal (knapp oder wenig). Eher machte Mundlos uns sprachlos. Auch die Erinnerung an die RAF. Doch seit einem einem Jahr hat das politisch-publizistische Berlin für die Polarisierung und für einseitigen Wechseldialoge den Rechtsradikalismus für eine Partei entdeckt. Nein, nicht die PEGIDA, das ist ein Verein, der patriotische Europäer gegen die Islamisierung Europas entdeckt hat. Hier nur als Nebensatz, gegen Hindu, Katholiken, Buddhisten oder gar Taoisten zu sein, ist auch kein Rassismus. Aber, man versuche nur in Saudi-Arabien oder in der Türkei einen Bauantrag für ein evangelisches Gotteshaus, sprich eine Kirche, zu bauen. Es geht also um Rassismus und Rechtpopulismus, stelle ich hier fest.
Nun sind es aber die Geister in den Altparteien, die diese Gespenster zu beschwören. Warum tun sie das? Na, sie wollen wieder gewählt werden, weil sie Deutschland fast lautlos, aber nun krachend an die Wand gefahren haben und wollen die Reparatur ihrer Luxuskarossen nicht noch selbst bezahlen, sondern sie wollen das Volk und deren Beihelfer für einen neuen Weg, den man auch Alternative nennen kann, die Rechnung bezahlen lassen. Es geht ja um viel, es geht vor allem um Geld und Posten. Das gab es in der Geschichte immer und immer wieder. Jetzt ist es das 4. Reich, das wegen verfehlter Flüchtlingspolitik kommen könnte- oder? Das kann man nicht mit dem Begriff Geschichtslosigkeit und Unwissen stehen lassen. Nein, das geht nicht und darum muss ich mal sagen:
Es geht auch nicht um Rassismus, sondern es geht gegen die Islamisierung Europas. Ich brauche keine religiösen und ideologischen Fanatiker aller Schattierungen. Das ist richtig, wir sind auch keine „Geisteskranken“, wir sind keine Barbaren, die Rassen hassen, besonders nicht in Deutschland. Die Deutschen brauchen auch kein Mittelalter und keine religiösen Krieger oder / und Menschenfeinde. Ist das so schwer zu verstehen? Es ist einfach unerträglich, wie es den Medien gelungen ist, aus der Abwehr fanatischer Wahnideen (Religion) den sogenannten Rassenhass zu filtern und zu indoktrinieren. Für wie blöde und moralisch untüchtig hält man die wertkonservativen Deutschen, für die Verhaltensregeln und Humanismus bestimmend sind. Seid zwanzig Jahren wehren sich kluge und verantwortungsbewusste Menschen gegen die Maßnahmen, die die Politik gegen das Volk billigt. Es geht also ums Gewissen.
Wie kommt es überhaupt dazu, 82% der Menschen sind gegen eine unkontrollierte Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen. Fast 90% sind für eine geordnete Aufnahme der Asybewerber)? Wie passt das zusammen?
Alles, was über die Rechten, die Linken, die Hooligans oder die Autonomen zu beachten ist, aber um das Gefasel vor dem, was in der Wirklichkeit passiert, geht es nicht. Die Menschheit braucht Lösungen. Deutschland verändert sich, geht nicht unter und es wird weder islamistisch noch faschistisch. Deutschland ist aber in einem ungeordneten, unbeherrschten Zustand, der Staat ist überfordert und hält die Regeln der Staatlichkeit nicht ein. Merkel geht mit diesem Land bei Rot über eine Kreuzung, die von unterschiedlichsten Interessen vieler Nationen befahren wird. Das alles im großen Tempo, um es im einfachen Bild zu belassen. Der Zusammenprall in Europa und darüber hinaus ist unausweichlich.
Besonders die Menschen im Osten, die von den ÖR-Anstalten / Medien wahllos - aber gezielt, als prollig, dumm und rechtspopulistisch bezeichnet werden, gehen mit der Erfahrung einer schon gehabten Wut nicht nur gegen die Islamisierung auf die Straße, sondern auch gegen Entertainer, Komiker, Alpha-Journalisten, Superreiche und eben auch gegen Redakteure und Politiker, die unterschiedslos die Bürger in eine verrohte rechte (aber nicht linke) Ecke stellen wollen.
Die Diskussion über Asylsuchende, Zuwanderer und anderen Flüchtlingen ufert aus. Sie trennt Familien und Freunde. Es stehen im Grunde sich Sozialkonforme, System- und Politikbeflissene, ebenso „Weiß-Westler“ (die mit der weißen Weste, nicht die Westdeutschen) und Saturierte einer Gruppe gegenüber, die aus Wutbürgern, Kritikern, „Verlierern“, Enttäuschten und ganz normalen Menschen besteht, die sich formiert hat.

Anstelle vermittelnd vom publizistisch- politischen Berlin ausgehend Antworten zu geben oder Planungen aufzuzeigen, wie die Zukunft sein wird oder Probleme zu lösen sind, geht dort die Angst um, weil Tausende Abgeordnete und höhere Staatsangestellte ihr Mandat oder ihre Stellung verlieren könnten. Diese Angst öffnet die Türen zu einer subtilen Hetze gegen Gruppen und Bürger und auch Parteien. Besonders gegen die AfD. Die Sprache der Alpha-Journalisten und die der Politiker ist eine unterstellende und beleidigende. Stegner, Maas, Gabriel, Roth, Özdemir. Interessant ist, sie kommt vor allem von der SPD und den Grünen. Wieso müssen sich vielleicht 20% der Wähler von gewählten und gut bezahlten Abgeordneten beleidigen und beschimpfen lassen? Ja, genau darum auch die Feststellung wieder neu belebt, wer ist denn das Volk?. Nach Bertold Brecht müssten sich einige Abgeordnete ihr eigenes Volk wählen. Das gibt es heute nur noch unter und in nord-koreanischen Politikszenarien. Und, wer wissen will, was Radikalismus und Unmenschlichkeit sind, der sollte einen Aufenthalt in N-Korea oder am „Hindukusch“ buchen.
Da die Rechtsradikalen, die es ohne Zweifel ebenso gibt wie die Linke (was sind eigentlich Autonome – Anarchisten oder Aktivisten – der Sprachgebrauch wird immer wirrer?) unbeschadet verteufelt und auch „erzeugt“ werden können, legt sich das Vorurteil der Spitzenpolitiker und Publizisten darauf, die AfD rechtsradikal zu integrieren. Die linken Radikalen sind indirekt etabliert, sie haben ihre Partei im Bundestag.

Ich habe gelernt, ein national denkender Mensch ist überheblich, er blickt auf andere Länder herab. Ein patriotisch denkender Mensch dagegen ist stolz (ein vielleicht zu kaltes Wort) und blickt froh auf sein Land.
In den letzten 25 Jahren sind alle Chancen für eine Entwicklung gesamtdemokratischer Strukturen für die Länder, für Ost und West, regelrecht durch mangelnde Beachtung „verspielt“ worden.
Der Quotient für die Glücksformel der etablierten, Spitzenverbände, Politiker und der asozial anmutenden Wirtschaftseliten ist die Gier. Nicht ohne Grund hat die AfD Lucke und andere Ehemalige „abgestoßen“. Für deren Spielform gab und gibt es keinen Platz in der AfD.
Aber, zurück zum jetzigen politischen Alltag. Alle Motive für föderalistische Einheit und Erneuerungen, soziale Gerechtigkeit und Entscheidungen für das Glück des Individuums sind im letzten Vierteljahrhundert gestört oder neutralisiert worden.
Alle drängenden Probleme von A – Z (Autobahnbrücken über Integration bis Zentralflughaben Berlin) sind nicht gelöst oder überteuert und skandalös abgearbeitet worden.
Genau in diesem Moment surft eine neue Partei, die vorerst nationale und egoistische Interessen unter Lucke vertreten hat, auf einer hohen Welle ins Geschehen. Sie bietet wertkonservative Alternativen an. In schwierigen Zeiten immer gut, eine Brücke in die Zukunft braucht auch ein Geländer zum Festhalten. Da gibt es eine reichliche und gute Geschichte und Traditionen in Deutschland. Da geht es nicht um die zwölf Jahre im letzten Jahrhundert, für die immer wieder Devotionalien und Servilitäten abverlangt werden
Es war doch nur eine Frage der Zeit und vor allem eine Frage der Verunsicherung der Führungsspitzen in Berlin, bis der Gegner, die AfD (als Feind) ausgemacht worden ist. Der Teufelskreislauf des Radikalismus; (in Deutschland gab es gemessen an fast alle europäischen Länder ein geringes öffentliches Interesse an Salafisten, Hooligans, Rechtsradikale, Linke / Autonome. Sie kamen wie die Jahreszeiten mit Krawallen, Besetzerszenen, hässlichen Gewaltorgien und gelegentlichen Verteilens des Korans in die Alltagsszene) all das ist der AfD angelastet worden. War die Partei unter Lucke noch eine lächerliche Gefahr, so ist sie jetzt eine existenzbedrohende Zumutung für die Altparteien geworden.
Nun hat es die „Deutsche Spitzenpolitik“ geschafft, aus Angst um Abgeordnetenplätze und auch aus menschlicher Gier ohne Gewissen heraus agierend, radikale Randerscheinungen zu multiplizieren und zu heben. Eine Flut von Beleidigungen des vernünftigen und gesunden Menschenverstandes ergießt sich aus allen medialen Kanälen über Bürger, Wähler, vor allem Ostdeutsche und über die AfD, sieht sie angebunden an der PEGIDA und sogar der NPD.
Auch das muss gesagt werden: Von vielleicht 20 bis 30 Tausend Extremisten von gestern wächst deren Zahl unverhältnismäßig. Von denen distanziert sich die AfD eben von Extremisten, ist das bekannt? Wann distanziert sich die Linke von „Ihren“ Autonomen.
In den Kinderzimmern der letzten Generation herrscht die virtuelle Gewalt. Wer hat das zugelassen. In den Schulen verliert sich die Möglichkeit der Bildungsbefähigung. Mühsam arbeiten Lehrer und Pädogaogen sich mit Projekten und mit Experimenten der Kultusbeamten übers Jahr durch.
Die AfD kann als junge Partei jetzt auf das über Jahrhunderte gewachsene Verhalten des Bürgertums zurückgreifen. Klassische, jawohl, konservative Werte. Was sind das für Werte? Gerechter Staat, Ordnungspolitik, vernünftige, schnelle Verfahren im Recht, auch Pünktlichkeit und keine Bequemlichkeit. Anforderungen und Anstrengungen, damit die Menschen auch ihr Glück bei der Lösung von Konflikten und Problemen finden. Wir brauchen keine Alimentierung von Begabten Menschen, die man eben nicht braucht. Und, die AfD stellt sich gegen Kriegstreiber. (Die Linke übrigens auch)

Im Kreißsaal der gesellschaftlichen Geburten, vom Bastard bis zum Wunschkind, kommen jetzt einige Miss- oder Nachgeburten hinzu, von den Spitzenpolitikern selbst erzeugt. Für den in Deutschland noch fehlenden „Rechtsruck“ hat das politische Berlin selbst gesorgt. Der Linksruck lebt schon selbstbewusst mitten unter uns.

Kritische Menschen, Analytiker, Rechercheure, Nachdenkliche, Verärgerte, sie lassen sich aber nicht von falschen Meldungen, Beschimpfungen der Abgeordneten, und sogar zutiefst unzutreffende Beleidigungen öffentlich vorführen. Sie sind Bürger und Wähler und sie nehmen sich das Recht, Ihre Wahl selbst zu bestimmen. Besonders Lügen und vereinseitigte Wahrheiten und auch Unterlassungen oder auch subjektive Darstellungen, die das Gesamtbild der Information und Kommunikation beeinflussen, kränken die Lebensleistungen der Persönlichkeiten der Menschen. Das trifft überall zu. Die Politik in Deutschland hat sich schon längst von der Wirklichkeit entfernt und ist abgehoben und ist unerreichbar für das Volk. Sie sieht sich als „Klasse“, die alles unter sich ausmacht und regelt.
Das publizistisch-politische Berlin bietet als einzigen Ausweg aus dem Dilemma die subtile, verkleidete und verdeckte Hetze einer großen Anzahl von Abgeordneten an. Sie machen erst die Radikalisierung und Polarisierung aller möglich. Nichts ist schlimmer im politischen Deutschland, als die Würde eines Wählers zu kränken und zu beleidigen.
Für den in Deutschland vielleicht fehlenden „Rechtsruck“ hat das politische Berlin selbst gesorgt. Die Linke hat den rostroten Rand der Geschichte ganz gut abgedeckt, aber Seehofer mit der CSU kann oder will nicht die Ausbreitung auf ganz Deutschland unternehmen. Vielleicht ist die Möglichkeit auch schon vergangen.
Eine Alternative für Deutschland in schwierigen Zeiten, eingebunden in Werten, auch in Tugenden und Traditionen und mit festen politischen Zielen, die das Wohl der Bürger voranstellt, ist bitter notwendig. Nun ist eine erste umfassende Wohltat an die Wähler ordentlich getan worden, die AfD hat ein Grundsatzprogramm und alles, was hier geschrieben ist, kann verändert werden. Wähler, wählt die AfD als einzige Alternative für die Zukunft.


Die Zukunft der Menschheit lässt sich nur über Demokratie, Gerechtigkeit und einfach gesagt, über den nüchternen Verstand erhalten und regeln. Ideologie und Religion werden leider nie ganz Privatsache werden oder sein. Die Inanspruchnahme und die Besetzung des menschlichen Verstandes durch Gruppen, Einzelne, Diktatoren und Heilsbringer ist zu verführerisch. Die bestmöglichste Form des Überlebens in schon wenigen Jahrzehnten kann nur eine Demokratie sein. Demokratie ist für Alle und Alles das Beste, Demokratie ist für den Einzelnen immer das Mögliche, Machbare und in der Regel die schlechtere Wahl. Auf dem Thron, der Yacht, im Schloß oder Privatflugzeug ist es zu eng für alle oder viele Menschen. Darum gehören zur Religion und der Ideologie noch die menschliche Gier, sich über alle und alles zu stellen wagt oder zu sein. Die Gier und die Angst um die Macht sind sonst die Auslöser für ein baldiges Ende der Menschenwelt. Um den Planeten braucht sich niemand zu sorgen, die Erde dreht sich weiter. Da ist es leicht als „scheidender“ Kardinal Ängste zu verbreiten, auch Unwahrheiten und gelegendlich von der „Hölle“ zu reden (Kardinal Marx aus Trier - Ironie des Namens beachten). Der Herr Kardinal Lehmann hat ja jetzt Zeit. Vielleicht kann er sich mit dem 30-Jährigen Krieg befassen. Ein im Namen der Religion durchgeführter Genozid an Deutsche. Davor und danach gab es aber noch Tausend Jahre Bekehrung bzw. Missionierung der Heiden. Millionen Menschen, einfache Naturvölker, Stämme, Ethnien sind im Namen der Kirche Roms ausgelöscht worden. Die Helden (Priester, Jesuiten, Pater) nannten sich Märtyrer. Blutzeugen. In der Ideologie, die ja spirituell mit der Religion blutsverwandt ist, genügt nur ein alter böser Witz aus dem Osten: Petrus sagt: Genosse Gott, der Mann ist umerzogen (gemeint ist hier Stalin). Stalins Liste Befehl 00447 auf 30.07. 1937 beschließt 258.000 Menschen zu erschießen. Die „Kämpfenden Gottlosen“ übererfüllen ihren Plan mit 250%. Das bedeutet, religiöse und ideologische Fanatiker legen sich gegenseitig um. Da es nur 10% Atheisten gibt, ist noch ein Rest Hoffnung vorhanden. Mit 10% kann man vielleicht neu beginnen. Ohne Kardinäle, Diktatoren, Fanatiker, Superreiche, Kriegshäuptlinge, Terroristen, Priester und alle anderen Heiligen können wir besser leben und überleben...

 

Die Thematisierung der AfD als rechtspopulistische Partei ist ein krimineller Sprach-Missbrauch des publizistisch-politischen Berlins. Die Medien und Politker wollen ihre verfehlte Politik der letzten zwanzig Jahre und die Asyl- und Flüchtlingspolitik einem „rechten Spektrum“ anlasten.
Hochbezahlte Posten sind in Gefahr, besonders aber die Allmacht einer Zwei-Parteien-Koaltion die „durchregiert“. Die Konzentration von Amt und Mandat sichert diese Einflüsse und Machtsphären.

Weiterhin ist die AfD eine Gefahr für eine zweite elitäre Berufsgruppen. 24.000 Arbeitsplätze. die über die GEZ bezahlt werden. Dazu kommen noch die Barden, Entertainer, Komiker und einige freiberufliche Alpha-Journalisten, die hochbezahlte Claqeure der Politik sind
All das ist für diese Elite eine Gefahr. Diese Elite hat sich zuerst in der Innenpolitik, danach mit dem Euro, danach mit der Flüchtlingswelle und nun bitte genau zuhören, mit der Sicherheitspolitik verspekuliert. Ich nenne hier nur Erdogan und Putin?
Die Wähler der AfD werden von anderen Parteien, der Presse, den TV Medien oft als „Dumpfbacken“, „Pack“, “Neo-Nazis“, „Rechtsextreme“, „Rechtspopulisten“ und mitunter ganz schlicht als dumme Menschen bezeichnet.

Aber - die kreativste Blüte an historisch und an menschlicher Beschränkheit ist der Satz von Frau K. von der Linken: „Wir wollen keine Faschisten im Parlament!“
Meinte sie den linken Faschismus, der heute noch real in Nord-Korea Alltag existiert, ihre Anti-Fa oder was auch immer? Göhring-Eckard behauptete sogar, die Frauenkirche zu Dresden wurde von den Nazis bombardiert. Ihre Haltung ist auch eine Verhöhnung der Opfer, der Geschichte und des gesunden Menschenverstandes.
Es gibt übrigens fünf Definitionen für den Begriff Faschismus bzw. Erklärungen. Die spare ich mir, es sind Ein „Bund“ -ismen, den man allen anhängen kann. Die Herkunft des Wortstammes kannte man schon im alten Rom.

1933 stellte die National-Sozialistische-Arbeiterpartei Deutschlands, kurz die NSDAP den Reichkanzler. Ein gebürtiger Österreicher aus Braunau, bürgerlichen namens Alois Schicklhuber. Über den Namen dieser Partei spricht niemand. In diesem Namen steckt zuviel drin.
Nach 12 Jahren lag Deutschland in Trümmern und am Boden, die Bilanz bestand weltweit aus über 50 Millionen Menschen, die ihr Leben lassen mussten.
Nun wird es aber interessant, Schicklhuber, auch Hitler genannt oder besser noch die NSDAP haben ein Erbe der negativen Totalität hinterlassen. Ein Ergebnis von ideologischen Wahn und ein kaputtes Land, dass die Amerikaner zu einem Bauernland umwidmen wollten.
Das Ergebnis:
Während der Zeit nach dem II. Weltkrieg wurden in der alten BRD Filbinger, Globke, Heusinger, Lübke und andere gebraucht. Der Osten hatte seine Aufarbeitung getätigt, die Leidtragenden waren die Kommunisten und die Soldaten der Roten Armee, die in den Konzentrationslagern umgebracht worden sind. Ohne Zweifel, die größten Opfer hatte das russische Volk zu tragen. Über die Juden sprach man im Osten wenig oder nicht. Israel war der Feind Ägyptens, Ägypten war der Freund der DDR. Die erste Auslandsreise eines DDR Staatsoberhauptes führte an den Nil.

Das Erbe des faschistischen Reiches schien nach dem II Weltkrieg aufgeteilt in Schuldige und Nichtschuldige. Die praktischen Umsetzungen waren der Bau der Mauer (der antifaschistische Schutzwall) der Ostdeutschen, die Verurteilung Eichmanns, der zum Tode nach Berufung Mai 1962 hingerichtet wurde.

Erst 1978 änderte sich grundlegend die Sicht auf die Aufarbeitung durch den Film „Der Holocaust“ und es war zu erkennen, der Deutsche Nationalsozialismus stellte die erschreckendste Form der Definition des Faschismus dar.

Endlich begriff fast der letzte Deutsche, was für ein unseliges Erbe mit der Geschichte angetreten werden musste. Was macht man aber mit einer Erbschaft, die man nicht will, der man aber nicht entkommt? Richtig - man sucht weiter nach Schuldigen, sucht nach Verweisen auf Dritte oder man versucht es einfach zu vergessen oder aber - man überlegt, was man mit dem Erbe beginnt, das man nicht wollte? Erbe ist Eigentum, Eigentum wird man nicht los. Auch die 68-ziger sind von ihrem Erbe eingeholt worden, das sie ihren Vätern vorgeworfen haben. Sogar mit Pflastersteinen und Moletow-Cocktails.

Erst 1990 war die Chance einer neuen Umverteilung der Erblasten des Nationalsozialismus gekommen. Also, die Verteilung des Schuld wurde nach Jahr 1990 neu geregelt. Es bildetet sich die Anti-Fa, die Autonomen dort, die Aktivisten kamen hinzu und bald gab nur noch Linke und Rechte in Gruppierungen, die in das Fußballstadion einer mittelgroßen Stadt Platz gefunden hätten. Die DDR stellte man eine gewisse Zeit über den Stalinismus dem Faschismus gleich
Ich bin klein, mein Herz ist rein, passt nur die Demokratie hinein. Wir hatten alles wieder geregelt:
Historisch gesehen hatten wir nun wieder die besten Kaiser und Könige, das beste Spät-Mittelalter, den besten Sozialismus, die beste soziale Marktwirtschaft und nun die ökologische Wirtschaft aber leider auch den schlimmsten Faschismus als Erfahrung der Welt anzubieten.
Das Vergessen und Erinnern wurde neu geregelt.

Der Schlendrian begann, als der letzte Goldhamster seine Tierbrücke über die Autobahn hatte. Seit mehr als 15 Jahren schlumpert Deutschland so vor sich hin, mit wechselnden Koalitionen und festen, nicht mehr wegdenkbaren Pfründen und jetzt mit Zwei-Drittel - Mehrheiten. Es ist einfach müßig, darüber zu reden, was aus diesem Land durch die überbordenden Staatsbürokratie, die Regelwut, die Verstandesverflachung und der fehlenden Ordnungspolitik geworden ist.

Nur das Volk hat es - wie immer - sofort begriffen. Erst wurde nicht so richtig laut darüber gesprochen, aber es fehlte den Menschen das Glück und dem Mittelstand das Geld und den Armen das Essen.
Dazu kommt diese Bundesregierung nicht. Was muss man übrigens diesen Leuten genommen oder diesen politischen Gegnern angetan haben, um so einseitig, hasstönend und vorurteilsverbreitend die Wähler und Bürger zu diskreditieren und zu manipulieren? Sie sollen doch nur ihre einträglichen Posten dem Volke zur Verfügung stellen? Und - die rechtspopulistische AfD? Was soll das sein?

Netzaktivisten haben in der Regel nichts gelernt (das gilt heute aber oft als eine Mindestvoraussetzung, um andere Menschen als „Minderbegabte“ beschimpfen zu dürfen), siehe die Spitze des „Grünen Eisberges“.
Sie, unsere Gegner, beherrschen inzwischen über die Medien und ihre politischen Ämter wie Demagogen und Diktatoren das Weltbild. Jede Sendung, jeder Kommentar wird „getrüffelt“, damit das kluge Schwein die braune Nazi-Knolle bei der AfD wittert und ausgräbt. Inzwischen wird durch Unterlassung und Halbwahrheiten eine bald kommende bürgerkriegsähnliche Auseinandersetzung von dem publizistisch-politischen Berlin initiiert.

Die „Investition“ junger Menschen aus dem Osten genügte nicht, um die alte Republik neu zu strukturieren. Der Plan, von Denk- und Schulungsfabriken Deutschlands wurde außerdem als Gunst der Stunde gesehen (wir holen uns einige Millionen Menschen rein, das hat doch schon dreimal geklappt - Italiener, Türken, Ostdeutsche). Doch - dieser Plan ist nicht aufgegangen - sarkastisch gesagt, einige Kriege der Amerikaner mehr hätten Nachhilfe geben müssen. Dagegen stand nur Gerhard Schröder, er hatte das z. B. erkannt.

Das alles haben die Wähler der AfD aber auch erkannt, erahnt oder auch gefühlt. Das Volk, um diesen zutiefst patriotischen Ausdruck zu nehmen, hat gewählt. Das Volk ist immer klüger als die Vertreter der Macht.
Auch der Fuchs wird erschossen, wenn ihm tausend Hühner den Ausweg aus dem Stall versperren.

Die ständige Einmischung und Rechthaberei der deutschen Journalisten in alle Belange dieser Welt, Journalisten, die ihrer Aufgabe nicht gerecht werden, weil sie nicht kommentierend, sondern bewertend eingreifen und den Zuschauern oder Lesern sagen wollen, wie sie es sehen sollten und was richtig oder falsch sei bzw. wäre. Das hatten wir doch schon oft in der Geschichte. Journalisten werten und beurteilen wie der „Schwarze Kanal“ in der DDR. Das ist fast noch ein banales Beispiel. Die deutschen Journalisten wollen den Deutschen einreden, sie seien Nazis, je nach gusto und wo es passt.
Für die Deutschen ist Deutschland eine Klippschule geworden. Die Erziehung zur Gewalt findet heute in Kinderzimmern massiv mit PC – Spielen statt. Die Berieselung mit mehr als 20 Kriminalfilmen wöchentlich, was sage ich, fast täglich bezieht man die Wiederholungen ein. Zugriff! Bleiben Sie stehen! Festnahme!
Dazu die vielen Belehrungssendungen (WISO passen Sie auf Ihr Geld nicht auf oder ein 6-Jähriger weiß nun endlich, wie er einen Alligator mit einem bestimmt Griff bändigt und der schwierige Jugendliche, der meint, er könne von Dach springen weil er das Fliegen erlernt hätte, springt tatsächlich).

Das ist Deutschland, ein Land, das sich mit Randproblemen darstellt und sich immer wieder mit neuen schicken Sorgen befasst, nur nicht mit dem Alltag, der Wirklichkeit - eben mit der Wahrheit.

Die Menschen hier im Land sind entweder zufrieden, weil sie ihr Geld haben (nicht verdienen) oder sie sind unglücklich, weil es ihnen fehlt, ich sagte es schon. Moralisch-ethische Ansprüche sind in Vergessenheit geraten (konservative Werte, die die AfD wieder beleben will). Dagegen werden Menschen Ängste gemacht mit fehlender Sicherheit, mit Flüchtlingen, erzeugtem Bildungsmangel, Belehrungen, Protzerei und fremden Religionen, die das Grundgesetzt von vorherein missachten.
Nur die AfD bietet das Geländer für die Brücke „Zukunft“ an. Wertestabilität, ja, auch Leitkultur, Sicherheit, Patriotismus und Politik für das Volk.
Und – das Angebot der AfD für die Wähler ist weitaus besser, als der Ruf. Es sind die arbeitenden Menschen, (die Herr Gabriel so verzweifelt unter seinen Wählern gesucht hat und suchen wird).
Fast 50% der Menschen haben es satt, zu dulden und nach innen zu emigrieren, weil der Alltagsdruck und die Staatsbürokratie ihr Leben zerstört.
Davon ist Frau Angela Merkel weit entfernt, sie regiert von ihrem Lichtstern einen Dunkelplaneten, den sie nicht mehr kennt.
Die AfD ist die jüngste Partei in Deutschland. Sie hat am wenigsten Geschichte zu verbergen oder umzudeuten. Darum sollte sie Amt und Mandat unbedingt trennen, denn die Bündelung von Interessen auf eine Person ist genau, was auf eine Diktatur umgemünzt Faschismus heißt.
Wir haben keine Liktoren, die vor allmächtigen Heerführern schreiten und zum Zeichen der Macht ein Rutenbündel tragen. Wir lehnen Einzelpersonen ab, in deren Händen sich das Wohl und Wehe einer Partei, eines Volkes oder einer Nation konzentriert und die über alle Köpfe hinweg einzig und allein entscheidet. Eine Kultivierung der Demokratie mit bewährten Tugenden ist überfällig.
Das kann nur eine Leitkultur mit einer Identität sein, die wir in unseren Land erstritten und erfochten haben. Im Grunde mit dem Widerstand der Protestanten gegen die römisch-papistische Kirche vor fast 500 Jahren. Darum sollten wir nicht unsere menschlichen Werte des Humanismus und der Aufklärung und Toleranz nicht Hans - Joachim Gauck, Angela Merkel, dem amerikanischen Kapital und mächtigen Konzernen überlassen. Nur zu langsam holt sich Merkel den Kritik - BESITZ in ihre Partei.
Merkel hat wie damals Honecker, Ulbricht, Grotewohl gelernt. Die Sozialisten sind mit scheinbar neuen Inhalten und alten Formen zu Massenaufmärschen, Fackelumzügen, Demonstrationen und Versammlungen „gerannt“ um Bekenntnisse abzugeben.
Heute haben Merkel und Gauck und andere auch wieder gelernt, die neuen „Inhalte“ und dazu die gelernte Form: Wir haben eine „Mauer“ im Kopf. Der äußere „Antifaschistische Schutzwall“ ist nach innen delegiert worden. Die Klugen, Gescheihten und Weltoffenen denken bunt, froh, tolerant und sind „frei“. Die Unklugen haben ein kaltes Herz und sind dumpf, intolerant und Verschwörer gegen den Islam und die Welt.
Wir, die AfD, sind die Faschisten mit dem kalten Herzen, die gefühllos und mit Haß und Hetze gegen die neue, offene Welt losgehen. Also, die Mauer in uns ist höher, als die Mauern in Deutschland zwischen uns waren. Heute bezeichnete mich einer im Internet als BRDDR - Depp, die doof sind und nichts aus der Geschichte gelernt haben. Nun ja..
Ich denke:
Darum keinen Grexit, keinen Brexit. Dafür NATO/ Deutsche und Russland zusammen. Finger weg von Erdogan und baut Nordafrika auf. Kein Islam sondern ein neues Karthago ohne dritten Krieg in Lybien. FRIEDEN über alles und die Hände weg von den Hebeln des Krieges, der vielleicht einfach so passieren könnte.

Gegen den Islam zu sein? Das sind die Christen schon seit tausend Jahren
Die wirklichen Probleme sind:
Der Umbau und AUSBAU DER GESAMTEN INFRASTRUKTUR UND URBANITÄT IN DEUTSCHLAND UND VIELEN TEILEN EUROPAS UND DER WELT, um die gigantischen Umweltprobleme zu lösen.
Verkehr, Transport, Versorgung mit Macht angehen.
Die totale nukleare Abrüstung, um mit diesen Stoffen, Materialien und Elementen eine nukleare Friedenspolitik aufzubauen, also friedliche Nutzung der Kernenergie. Energie und Nahrung aufbauen und ernten. Werft die religiösen und ideologischen Fanatiker aus den Parlamenten und auch aus den Tempeln der Macht.
Die Abwendung von militärischer Gewalt und den Friedensvorgang mit der immer noch zivilsierten Welt festigen (auch durch eigene Stärke).
Eine offene, digitale und kommunikative WELT zu schaffen. Also weg mit der Anonymität und hin zur Offenheit
Der zukünftige Mensch ist nur etwas wertvoll, wirksam und schätzbar durch Anwesenheit und Aufmerksamkeit. Unbekannte, Fremde oder nicht Berücksichtigte laufen Gefahr, keine Stimme haben. HELFEN dort, wo das Unglück entsteht.

 

Vielleicht haben viele nicht genau zugehört. Frau Künast möchte nicht, dass die Anonymität im Internet beendet wird. "Nicknamen, Falschnamen, Anonymität usw. kommen von Facebook und Internetauftritten von Leuten, die es "nötig" haben. Sie sind Hetzer und fast immer kommen sie aus dem "linken" Lager. Damit wird eine Bewegung aufgebaut für Maas und de Maziere, gesetzlich gegen Personen vorzugehen (vermeintliche Hetze), um der AfD in der Wahlvorbereitung zu schaden. Diese Falschmünzer der Identität haben auch keine Biografie, haben auch keine Infos zur Verfügung und hetzen sehr primitiv in f. usw.. Noch ein Hinweis, es ist ja legitim (auch) in Deutschland, zu lügen und zu täuschen. (Banken, Automobile, Renten usw,) Das Mittel der Unterstellung ist nur eines von vielen. Übrigens, ich kenne nicht wenige Frauen und Männer der AfD, sie sind mit Klarnamen und voller Identität unterwegs. Ich kenne aber auch viele Menschen, die nicht mehr meine Freunde sein wollen oder in größeren Betrieben unterwegs sind (oder auch Künstler), sie findet man nur unter Falschnamen. Sie werden nur in Verbänden und geschlossenen Parteigruppen tätig, dort haben sie Schutz. Stellt euch mal vor, bin in den Stadtwerken oder im Abwasserzweckverband oder beim Landrat beschäftigt und sage, ich würde AfD wählen oder Wähler oder Mitglieder gut finden. Das käme einem Berufsverbot gleich (Fünfziger Jahre BRD, Dissidenten der DDR, Drittes Reich in Lagern gesteckt). Es ist noch nicht ganz so schlimm, aber sie halten fast alle die "Fresse" oder sie entrüsten sich öffentlich über die Rechten von der AfD und meinen, sie wären Nazis und vergessen natürlich, Nationalsozialisten waren die Linken. Jetzt hat sich der linke Publizismus mit der Jugend und der Elite verbunden (große Teile). Darum ist facebook so wichtig, aber hier möchte ich auch warnen, eine Alternative muss her. Übrigens, es geht weniger um Merkel, es geht um die phantastische Idee von 100.000 Elite-Menschen, grenzenlos alle Türen zu öffnen und einen neuen Typus von Weltbürger oder Europäer schaffen. Entrassung durch das Nehmen der Identität und des Patriotismus, Enthistorisierung Kultur und Bildung, Entsprachlichung durch Denglisch, PC Kanak, Wegfall von Theater, Buch, Musik, die bisher auch als nationales Kulturgut bilden. Es geht um 2000 Jahre Geschichte und noch wichtiger, um Krieg und Frieden, denn nur der gleichgeschalteten Mensch ist ein guter Konsument und den globalen Preisbildungen und Geschäften der Konzerne und Banken und Eliten unterworfen. Übrigens, Trump macht das, was die FDP unter Westerwelle wollte - vergessen? Unsinnige Gesetze abschaffen, Verantwortung des Einzelnen, Wertschätzung und Wertschöpfung. Mittelstand um gut zu leben. Ganz einfach gesagt, Trump setzt den "Spinnern" Grenzen und stellt sich gegen Kriege, weil er als Geschäftsmann von der Friedenspróduktion leben will und leben muss. Seine Hotelketten und Kommunikationsgeschäfte brauchen keinen Krieg. Krieg ist was für die Rüstungsindustrie, Spekulanten und Banken - übriges, alles in der DDR gelernt. Politische Ökonomie des Kapitalismus. Wir waren ja nicht die Blöden. Westdeutsche lernen erst jetzt wie es ist, zwei Meinungen haben zu müssen. Westdeutsche bedienen sich erst jetzt des makaberen Privilegs, Antifaschisten sein zu müssen (dürfen). Noch einen Zusatz zu Merkel, sie ist zu allem fähig und zu nichts zu gebrauchen. Sie ist beliebig, darum geht auch Kriegsgefahr von ihr aus. Sie hat keine Ziele und glaubt, das "C" im Namen ihrer Partei sei ein Programm (hat wohl den Vatikan und viele Jahrhunderte der Weltgeschichte vergessen. Nun isses jut.

Hier ein Ausschnitt dessen, was und wie im Netz diskutiert wird. Die Quelle der überbordenden Sprüche ist unerschöpflich. Ich denke, dieser Querschnitt genügt.

 

 

Reinhardt Otto Hahn

Einige haben hier Moos im Bauchnabel und können ihren Blick für die Welt nicht heben. Und - falls diese Sicht auf die "Welt" nicht ausreicht, so beginnt das Grün in den Ohren zu wuchern. Sie sehen sogar getrocknetes "braunes Gras" wachsen und stecken es sich gelegendlich in die Taschen. Grün ist der Trampelpfad der Nation und verspricht etwas, was es am Ende nicht gibt - Wasser. Darum, schickt sie in die Wüste... Was rechtsradikal ist? Nachlesen, Kollege. Eine überhitzte Wortschöpfung für die AfD um ihr was anzuhängen? GRÜN bedeutet Posten, sichere Stellung in staatlichen Versorgungseinrichtungen, beschauliche "wichtige" Arbeit und Arbeitszeit. Grün bedeutet heute, das Überflüssige wichtig zu machen und sich auszuruhen auf einen Gedanken, der vor knapp Hundert Jahren schon bekannt, aber leider zu spät ernst genommen wurde. Bitte mal Deutsche Lyrik und Prosa lesen. H. Löns für gebildete Grüne, die GRÜN versprechen wo kein grün ist.. Ich halte es aus.

 

 

 

Andere Version der GRÜNE Friedhof  (Essay)

 

Sie wollen die Erde retten und vergessen dabei die Welt.

Der grüne Friedhof der Kuscheltiere. Kinder an die Macht? Die antiautoritäre Erziehung hat die Schulhöfe und Kindergärten in eine Werte-Wüste verwandelt. Kinder und Jugendliche wissen nicht mehr, wie sie leben sollen. Drei Betreuer fahren z. B. 6 Monate mit einem pubertierenden Jugendlichen nach Marokko oder Nepal, um ihn den "Schrecken" der Welt zu zeigen. Neben der FDP haben die GRÜNEN ihr humanistisches Kapital und ihre Chancen fast oder schon verspielt. Sie dominieren mit Persönlichkeiten (die Grünen), die überheblich, frech und belehrend sind. Vor 40 Jahren noch widerständlich und avantgardistisch, dümpeln die GRÜNEN übersättigt und selbst überbepflegt in den Ämtern vor sich hin und warten verkrampft auf den nächsten AKW Unfall, um wieder Bejahungen einzusammeln. Die Themen der GRÜNEN sind Randthemen geworden und ihre Bemühungen sind nur erkennbar in Bereichen, die sich außerhalb des gesellschaftlichen Alltags bewegen, bzw. in der Vereinseitigung. Die Frauen, die damals noch im Parlament ihre Säuglinge an der Brust hatten oder die scharfen Überlegungen der Redner, sie sind auch der Übersättigung gewichen. Sich vegan ernährende Radfahrer, die nur einen Redeschwall, aber keine Taten mehr verbreiten. Die institutionlle Gesetzgebung, über drei Jahrzehnte besonders von den "Grünen" initiiert, bringen dem Land ungeheure Kosten und Stillstände. Die Staatsbürokratie, die die eigentliche Diktatur Deutschlands ist, ist von dieser Partei der Schrecken des normalen Alltags geworden. Allein schon einige Kilometer Autobahn um Halle, die über Jahre "gegengeklagt wird", schafft mehr Dreck, Staub und Abgase für die Bewohner einer Großstadt, macht die Menschen krank und das "löbliche" Vorhaben, ein mitunter heimlich ausgesetztes Kleintier zu retten, wird zur Farce ohnegleichen. Ekelhaft ist die Lebenseinstellung der meisten "GRÜNEN, die alles andere als "grün" ist. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, sich überall in der Welt einzumischen, aber das eigene Haus nicht im Griff zu haben. Der menschliche Körper ist auch ein Haus, indem der Geist wohnt (Verstand), für den man sorgen und um den man sich kümmern sollte. Ich habe schon 1989 viele (damals noch nicht sich als Grüne bezeichnende Dauerredner und Protestierer) kennengelernt, die als alkoholtrinkende Kettenraucher auffielen und von der Gesundheit des "Planeten Erde" gesprochen haben. Aber, sie haben sich nicht selbst bzw. ihren Körper (Haus) behütet, sondern hatten schon damals einen Hang zu Selbstzerstörungs-Szenarien und Katastrophen-Bildern gehabt. Jetzt werden Kinder "grün-verblödet". Kinder, die sich für alles "verantwortlich" fühlen sollen, auch Dinge, die sie nicht überschauen, sollen die Welt retten oder protestieren, anstelle ihre Kindheit zu leben reihen sie sich ein in die inzwischen schon zur Tradition gewordenen. Kinder sollen wählen können, alle Geheimnisse und Schönheiten der menschlichen Natur kennen und scheinbar demokratisch legitime "Empörungshetze" gegen alles, was sich sinnvoll und gestaltend nach vorn bewegt, kritisieren lernen. Allerdings ohne Kenntnisse und Grundlagen. Deutschland, ein Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort, ist "grün" überregelt und gefesselt. Man will alles haben und behalten, was gut tut und meint, "grün" sei gut, will aber auch das bequeme Leben. Nun sollen die Kinder an der Wahlurne oder im Protest für eine bessere, grüne Welt sorgen. Das alles erinnert mich verdammt an die selige DDR und an andere Politmodelle in der Deutschen Geschichte. Wenn du schon sonst nichts Vernünftiges machst, so hast du doch ...ein Ziel vor den Augen... Was sollen Kinder an der Wahlurne mit dem Verprechungen (das drückt auch) im Nacken, es ist ja auch deine Zukunft usw. Und - Zukunft soll immer schön, sauber, erfolgreich und menschlich sein. Das, lieber Jugendlicher, kann doch nicht falsch sein - oder? Darum wählen Kinder "grün". Die Zukunft, liebe Leute, wird furchtbar sein. Gesundheit erhalten, Verantwortung erst über sich selbst begreifen und lernen, Druck auszuhalten und Harmonie nicht durch Ausgrenzung Dritter betreiben, dafür müssen Kinder und Jugendliche herangebildet werden. Seid drei bis fünf Millionen Jahren kämpft der Mensch ums Überleben. Das ging nicht nur mit dem Palmenzweig in der Hand und mit einer Zukunftsvision wie (ich erinnere mich) Weltall, Erde Mensch. Nein, Kinder und Jugendliche sollten lernen, Druck aushalten, sich selbst odentlich waschen und sprechen lernen und sie sollten sich in die Generationsfolge von der Erziehung bis zum Vorbild hin bewegen. Da gibt es Werte und Tugenden, die auch in Deutschland schon lange oder schon wieder warten. Zum Beispiel auch Pflichten und nicht nur Rechte. Guten Morgen...

 

Reinhardt Otto Hahn Es ist ganz gut, auch auf den widersprüchlichen Reichtum der Politik zu verweisen, nicht nur auf Ethnien, Religionen, Idelogien - wobei ich bei den zwei letztgenannten im Zweifel bin, ob es Reichtümer sind. Aber, insgesamt ist die Geschichte der Deutschen oder gar der Menschheit voll von Widersprüchen und Gemeinsamkeiten. Damit kann oder soll, sondern man muss damit leben. Darum ist Toleranz auch ein Fluch, wenn sie nicht auf Gegenseitigkeit aufbaut. Ich glaube, das ist das Problem des Islam, wobei es ganz tief greifend noch ganz andere Vorstellungen von Göttern und Auffassungen gab (Kulturgeschichte und Naturvölker). Was die AfD betrifft, ich bin kein Mitglied der Partei, habe aber als Gast eine Veranstaltung besucht und war betroffen (im guten Sinne) darüber, es waren allesamt recht gebildetete Leute, oft über den Durchschnitt und einen Radikalen haben sie sogar rausgeschmissen. Ich bin sehr nachdenklich nach Hause gefahren. Ich denke, Radikalismus ist Ausdruck von mangelnder Bildung oder auch Verzweifelung. Vielleicht sind das auch die Triebfedern des Hasses und der Gewalt auf beiden Seiten. Interessant ist auch der Altersdurchschnitt der Anarchos oder Radikalisten, je nach dem wo sie stehen. Und, Radikale sind Besorgte ohne Argumente, Gelangweilte ohne Inhalte, Köpfe ohne Wissen. Übrigns verändert sich etwas. Die Qualität der Inhalte, so wie man zum Beispiel in Frankreich damit umgeht, verbessert sich, wenn auch kaum "merklich"

 

Der kurze Video-Ausschnitt zeigt eine von der Moderatorin als erste Bilanz seiner neuen Amtszeit bezeichnete Darstellung des soeben demokratisch gewählten US-Präsidenten in dem -- durch von uns unter Strafandrohung eingezogene Zwangsgebühren finanzierten -- öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehsender ZDF.

Nachdem der künftige Repräsentant im höchsten Amt unserer Republik, der jetzige Außenminister und Bald-Bundespräsident Frank-W. Steinmeier, zuvor Donald Trump, den höchsten staatlichen Vertreter unseres engsten Verbündeten, Nachkriegs-Aufbauhelfers, Marshall-Plan-Finanzierers und größten Sicherheits-Garanten von den Zeiten des kalten Krieges bis heute, bereits als „Hassprediger“ bezeichnet hat und der Fraktionsvorsitzende der Mit-Regierungspartei SPD, Thomas Oppermann, noch vor kurzem während einer Tagung seiner Fraktion in Berlin ungeniert verkündet hat , „Donald Trump hat nicht alle Tassen im Schrank“, vergleicht das ZDF in seinem von der Redaktionsleiterin Ilka Brecht moderierten periodischen Investigativ-Magazins „Frontal 21“ am 24.01.2017 unter dem Deckmantel eines Satirebeitrags den US-Präsidenten Trump an seinem fünften Amtstag mit dem deutschen Kriegsverbrecher und Verantwortlichen für die industriell betriebene Ermordung von 6 Millionen jüdischer Frauen, Männer und Kinder, Adolf Hitler.

Mit dieser geschmacklos-unzulässigen und zutiefst beleidigenden Verunglimpfung des höchsten Repräsentanten der wichtigsten westlichen Demokratie ist der hasserfüllte Amoklauf der hiesigen vermeintlichen Hassgegner und Bessermenschen gegen den neuen US-Präsidenten ein weiteres unerträgliches Mal aus dem Ruder gelaufen und hat nunmehr öffentlichen Eingang bis in die höchste Regierungsebene erreicht.

Das Zweite Deutsche Fernsehen ist immerhin eine Anstalt des öffentlichen Rechts , deren Sendeinhalte auch nach der in Folge eines Bundesverfassungs-Gerichtsurteils aus dem Jahre 2014 erfolgten Novelle des ZDF-Staatsvertrages (1.1.2016 ) der Aufsicht des Bundes und der Länder unterstehen, die ihrerseits hochrangige Vertreter in das oberste Kontrollgremium des Senders entsenden.

Den Vorsitz des Verwaltungsrats des ZDF hält derzeit als einer der Ländervertreter der ehemalige Rheinland-Pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck ( SPD ) .

Vertreter des Bundes ist der frühere Staatsminister für Kultur und Medien und Präsident der Filmförderungsanstalt Bernd Neumann ( CDU ).

Weitere Verwaltungsratsmitglieder und Abgesandte der Länder sind: Matthias Platzeck (ehemaliger Ministerpräsident und Landesvorsitzender der SPD von Brandenburg), Horst Seehofer ( Ministerpräsident des Freistaates Bayern und Vorsitzender der CSU ), Stanislaw Tillich ( Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, CDU ) und Olaf Scholz ( Erster Bürgermeister von Hamburg und bis gestern mitgenannter Kanzlerkandidat der SPD ).

Der neu gewählte Intendant des ZDF ist der bereits früher in einen Manipulationsskandal einer Voting-Sendung des ZDF verwickelte Verwaltungsrats-Vorsitzende des Deutschlandradios Thomas Bellut.

Dass das ZDF bei seiner Berichterstattung über den diktatorischen Israelhasser, Panislamisten , Kurden-Bombardierer und Ermächtigungsgesetz-Durchmarschierer Erdogan , dessen missglückte Absetzung unser Bundespräsident in spe, Herr Steinmeier noch im letzten Sommer als Sieg der türkischen Demokratie bezeichnet hat , eher zurückhaltend ist und Vergleiche mit Hitler, dessen Ermächtigungsgesetz ganz offensichtlich eine Blaupause für den weit fortgeschrittenen Umbau der Türkei in eine Präsidialdiktatur geliefert hat , tunlichst unterblieben sind , liegt ganz sicher nicht nur an der Rücksichtnahme auf die sehr gut in ZDF-Aufträge eingebundene türkische Ehefrau des ZDF-Intendanten, die Fernsehmoderatorin Hülya Özkan.

Vielleicht ist es auch eher die Gewissheit, dass bei einem derartigen Vergleich Erdogans mit Hitler der Aufschrei der hiesigen Bessermenschen und die Bedrohungs-Pöbeleien unserer so gelungen integrierten hiesigen Erdogan-Fans mit türkischem Doppelpass, die Sessel der sich bequem eingerichteten, mit unserem Geld überaus auskömmlich dotierten ZDF-Gesinnungs-Clique erheblich ins Wanken kämen.

Von der von Frau Merkel in einem solchen Falle sicherlich devot gutgeheißenen Strafanzeige des Herrn Erdogan gegen die Verantwortlichen ganz zu schweigen.

 

 

Reinhardt Cornelius-Hahn

06108 Halle (Saale) 

ANSCHREIBEN

Projekte Verlag Hahn

Kardinal-Albrecht-Str.39

Gedanken Essay, Zitate und Notizen für die Romane Bände I - III Titel "Das Bauwerk"

Textfeld vergrößern mit Strg und Pluszeichen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reinhardt O. Cornelius-Hahn Admin