www.mitteldeutsche - letters.de
www.mitteldeutsche - letters.de

Die Populisten der Mitte

 

Hier ein Ausschnitt dessen, was und wie im Netz diskutiert wird. Die Quelle der überbordenden Sprüche ist unerschöpflich. Ich denke, dieser Querschnitt genügt.

 

 

Merkwürdig, vielen Diskutanten fehlt das Politikverständnis. Bitte mal das Grundgesetz und die Verfassung lesen und durchdenken. Eine kommunistische oder / und  faschistische Diktatur ist in Deutschland nicht möglich. Dafür gibt es wirklich -zig Gründe, Gesetze, Föderalismus, Wirtschaft, Gewaltenteilung und auch der Status D. in der Welt. Mit Mühe hält Nord-Korea noch die (fast) Abschottung von der Welt. Einige Militärdiktaturen können "noch" existieren. Nicht der Angriff einer Ideologie ist das Problem, sondern die hinterfotzige Inbesitznahme des Verstandes durch die Religion. Heinrich Heine hat das schon bemerkt, vorher Napoleon und 1919 glaube ich, wurde die Trennung von Kirche und Staat in D. relativ fest verankert. Durch die Hintertür kommen die Fanatiker immer wieder ins Gespräch. Man schaue nur auf die Diskussionen über den Islam der Protestanten und Katholiken. Durch ihre geheuchelte Anteilnahme und ihr Verständnis geben sie sich ein zutiefst humanistisches Bild. Um das mal klar zu benennen, durch die Aufklärung, den Humanismus unterschiedlichster Gruppen und durch den Atheismus war erst eine gesetzte, demokratische und pluralistische Demokratie möglich. Der fürchterlichste Krieg, der je Deutschland verhältnismäßig gemessen an der Zahl war der 30-Jährige Krieg. Ein gutes Drittel der deutschen Bevölkerung verlor ihr Leben. Nun geht es um "Patriotische Europäer", sie wehren sich gegen die Islamisierung Europas. Eigentlich eine Positionierung der Intellektuellen. Inzwischen grenzt jede Partei den Strom der Flüchtlinge ein. Merkel hat den Erkenntnisstand der PEGIDA, als Gabriel zum Gespräch in Dresden war. Da hätten sie es in die Hand nehmen müssen. Die Sachsen haben als Katalysator gewirkt und es ist beschämend genug, dieses Problem in Berlin nicht klar und deutlich erkannt und benannt zu haben. Die Politik hat es nicht in die Hand genommen, einfache Leute waren es. Diese P. aus Dresden hat ihre Aufgabe erfüllt. Nur einige liebenswerte, bunte Verrückte glauben doch noch, die Welt sei ein "Kessel Buntes" in der sich alle Wäsche dieser Welt einfärben lässt. So weit ist die Menschheit nicht. In 66 Ländern werden noch Kriege geführt. Schritt für Schritt ist die Demokratie nach vorn unterwegs, wenn auch unter Schwierigkeiten. Und - für die ganz Schlauen, das wirkliche Problem ist banal, es besteht aus Kohlendioxyd und Wasserdampf (Temperaturanstieg). Millionen werden nicht mehr wissen, wo sie leben sollen. Und, das wieder runtergebrochen, schaffen wohl die Grünen oder die FDP oder die SPD usw.. bestimmt nicht, ebenso nicht die AfD. Deutschland als Ganzes muss ein global funktionierender Baustein sein und bleiben. Ebenso andere Nationalitäten mit relativ geordneten Strukturen. Die Welt braucht die Hilfe der eben - Starken. Dem Planeten ist alles egal. Die Erde kann auch ganz ohne uns, schon seit einigen Milliarden Jahren. Nochmals, alle haben Verantwortung. Alle Ideen werden gebraucht und wieder zum Schluß, rechts- oder linksegal ist...scheißegal. Alle Konzepte und Vorstellungen werden gebraucht - nicht nur die mit Worten sprühende Claudia R. oder ein besessener Volker B. (Ironie) Und die große Furcht, Deutschland wird wieder ein national-sozialistisches Land. Nach B. Brecht, III. Punischer Krieg - die Israelis wären vielleicht die Ersten, die uns eine Atom B. aufs Dach hauen würden. Also, hört man mit dem Rechts-Links-Gequatsche auf und überlegt, wie kann man die Welt retten - wirklich. Schaut ins Grundgesetz, in die Verfassung, auf Europa und auch mehr auf den Norden der Erdkugel. Macht das Land stark, so wie meine Eltern es erfahren haben, kaputt machen war leicht, Aufbau war schwer und die Teilung, nun ja. Noch ein Hinweis, es geht um ca. 16.000 gute, sehr gute Jobs in der Politik und dessen beschäftigter Rattenschwanz und erzähle mir keiner, diese wären alle Gewissensfreunde und würden demokratische Regeln beachten. Daran hängen wieder tausende Arbeitsplätze usw. Und, nicht wenige müssen ihr Haus bezahlen und darum ist das notwendig, unbedingt im Parlament zu bleiben. Hat eigentlich noch keiner bemerkt? Wir leben in D. und in Deutschland geht es ums Geld, nur ums Geld. Ob wir Landesväter oder Deutschland-Muttis haben, damit ist nicht vielen geholfen. Meine Enkel werden heftig zu tun haben müssen, sonst ertrinken oder ersticken sie..Nicht mehr lange, die Öko. Problematik ist wahrhaftig angekommen und dann wird es sich entscheiden, was für Menschen wir sind. Jedenfalls Religionen und Ideologien brauchen wir nicht. Die schaffen das auch nicht. Das schafft nur der nüchterne Verstand, der ehrliche Mensch und eine, distanziert ausgesprochen, weil schon zu abgenutzt, die gesellschaftliche Solidarität im Konsenz aller. Und, die ihre Arbeit nicht gut gemacht haben, die müssen gehen, neue kommen und andere werden bleiben - wie das Land. Übrigens schrecklich, diese Egoismen, diese Borniertheit und dieser Hass im Netz. Internet ist doch eine Grundlage für beste Ideen. Das muss euch ein fast 70-Jähriger sagen. Raus aus der Anonymität und hin zur Sachlichkeit und unerschrockenen Kritik.

 

 

 

 

 

 

Reinhardt Otto Hahn Einige haben hier Moos im Bauchnabel und können ihren Blick für die Welt nicht heben. Und - falls diese Sicht auf die "Welt" nicht ausreicht, so beginnt das Grün in den Ohren zu wuchern. Sie sehen sogar getrocknetes "braunes Gras" wachsen und stecken es sich gelegendlich in die Taschen. Grün ist der Trampelpfad der Nation und verspricht etwas, was es am Ende nicht gibt - Wasser. Darum, schickt sie in die Wüste... Was rechtsradikal ist? Nachlesen, Kollege. Eine überhitzte Wortschöpfung für die AfD um ihr was anzuhängen? GRÜN bedeutet Posten, sichere Stellung in staatlichen Versorgungseinrichtungen, beschauliche "wichtige" Arbeit und Arbeitszeit. Grün bedeutet heute, das Überflüssige wichtig zu machen und sich auszuruhen auf einen Gedanken, der vor knapp Hundert Jahren schon bekannt, aber leider zu spät ernst genommen wurde. Bitte mal Deutsche Lyrik und Prosa lesen. H. Löns für gebildete Grüne, die GRÜN versprechen wo kein grün ist.. Ich halte es aus.

 

 

2013 im November geschrieben... Über Presse und Medien

 

Der Text ist länger geworden, mein Zorn ist so groß. Was ist das nur für ein Leben, das nur aus dummen Gequatsche besteht. Vereinsamung wegen mangelnder Teilhabe an der allgemeinen Verdummung. Man hat nur sich, so oder so. Da leben sie auf ihren Dum-Dum-Planten und man verliert alle Gespräche und Inhalte und verdorrt auf seinem Vernunft-Stern. Das Universum der Menschen, also die sogenannte Welt, bietet nur noch zwei Märchen an: ICH und REICH. Alles Ehrenvolle, Heldenhafte, Schöne, Geistvolle bringt kein Profit. Trotzdem - 
Die Poesie hat immer Recht.

Investigative Journalisten sind mit der Hilfe von “Whistleblowern” stets darum bemüht, etwas zu enthüllen, oder aufzudecken. Dafür haben sie gute Gründe. Mit diesen Mitteln wird die Quote oder Käuflichkeit einer Information gehoben.
Investigative Journalisten bedienen sich oft auch der moralischen Verworfenheit von Denunzianten und informellen Mitwissern und präsentieren sie glaubhaft gemacht über Whistleblower oder Informanten. Es ist der „aufklärende“ investigative Journalismus, der auch die Poesie zerstört und die Kräfte der Menschen hemmt, da sie auf Sicherung ihrer Privatsphäre bedacht sind und nun auch nicht mehr das geistige Erlebnis der Literatur als ein Wagnis für das Neue, Veränderbare oder Vorbildliche annehmen möchten.
Diese Form des Journalismus hat die Nachricht, den Bericht und auch die Reportage abgelöst.

Der Poet bedient sich immer der Stimme der Wahrhaftigkeit. Diese Wahrhaftigkeit, aus der Wirklichkeit gewonnen durch lebendige Erfahrung, durch erlerntes Wissen und soziale Parteinahme, streitet gegen die Feinde der Toleranz und der Freiheit. 
So könnte es gewesen sein, das hätte auch mir passieren können, oder das ist ein Vorbild und Ähnliches, diese ethischen Kriterien zählen heute nicht mehr, sie erlauben nicht den maximalen Profit, da sie moralisch und sozial sind. Das bedeutet, die Literatur in der Belletristik hat keine Chance mehr gegen die konstruierten Schrecknisse der Wirklichkeit, die durch Journalisten abgedrängt, inszeniert und spannend sich gegen Jedermann und seine Zufriedenheit richten.

Einst von Reportern als Aufklärungsmittel eingesetzt, gepaart mit einer festen Überzeugung und dem guten Glauben für eine gerechtere Welt und eine bessere Demokratie, waren Recherche und Aufdeckung handhabbare Arbeitsmittel, um einen ausgewogenen Jornalismus zu betreiben, der wirtschaftlichen Filz, politische Machenschaften und demütigende Menschenverachtung aufklärte.

Was vielversprechend, vorzeigend (vielversprechend aufgezeigt) und spannend in den „Zwanzigern“ des letzten Jahrhunderts mit Leo Lania begann, über den Watergate-Skandal in den USA und bis zu Günter Walraff zur Aufdeckung von Migrationshintergründen fortgeführt wurde, erfüllt den Kampf um die Quote innerhalb der öffentlichen Aufmerksamkeit nicht mehr.
Aufmerksamkeit ist Profit, Bargeld, Aktienkapital - Zeit ist Geld, kurz gesagt.

Die Ware Wort, in Zeitungen geschrieben und verkauft, von Reportern erzählt und angeboten und milliardenfach in Smartphones gesprochen, ist heiß umkämpft. Es geht um den Profit, oder auch bildlich gesprochen, um das Goldene Kalb. Das Goldene Kalb ist das „Wort“. Nur eine winzige Bemerkung eines Finanzministers, eine gedachte Möglichkeit in der Politik geäußert oder die Warnung vor einem Meteoriteneinschlag, der in zweitausend Jahren die Welt verändern würde, verändern die Kurse an der Börse.

Die digital betriebene Vernetzung der Welt stellt hohe Ansprüche und Forderungen an die Menschen. Was im „Sozialismus die vorgetragene und verlangte Indoktrinierung der ideologischen Werte“ war, um Staatsinteressen vorteilhaft mit einer einseitigen Parteinahme zu vereinen, ist in der kapitalistischen Gesellschaft in ihrer reinsten Form die Heuchelei einer öffentlichen Moral, um die Geldgier und Machtinteressen aller Beteiligten zu verdecken und zu ummänteln. Sie sind keinen Deut besser als die religiösen Fanatiker, die sich auch nur nach Macht und Reichtum sehnen.
Es gibt wahrscheinlich auf längere Sicht keine anderen Merkmale für Verhalten, Muster, Regeln, Ordnungen und Werte mehr, als der monitäre Ausdruck einer Sache, die scheinbar ethisch oder moralisch auf Menschen noch wirkt.
Wir bilden Ihre Meinung ist abgelöst worden von der ethischen, auch ästhetischen Maxime, nur Profit schafft das Menschenbild.

Die Poesie, über Jahrtausende verwantwortlich für die Vorstellung, das Gedachte oder das Mögliche im Märchen, in der Tragödie, im Roman, im Gedicht oder auch auf der Bühne zu zeigen, ist abgelöst worden von der Macht des Wortes, das Sicherheit, Reichtum, Überfluss und Parteinahme suggeriert.

Der investigative Journalismus hat sich heute zur digital betriebenen Allmacht - innerhalb und auch außerhalb der westlichen Demokratien - gesteigert. Seine Sprache ist oft verräterisch subjektiv, führt die Politik demokratisch zu wählender Parteien zumeist demütigend vor, bemüht sich wegen der Quote um jede mutmaßende und absurde Schnüffelei, nennt Geheimnisse und Verborgenes und informelle Tätigkeiten von Denunzianten Whistleblower, scheut kein profiterhöhendes Risiko (mehr) und ist oft auch nicht mehr in der Lage, eine aufklärende, bereichernde und vor allem „nüchterne” Information abzuliefern.

Die Journalisten und ihre Gönner:
Fußballer, Entertainer, Politiker, Filmstars, egomanische Finsterlinge und sogar Diktatoren haben die Poesie der Dichter gemeuchelt. Sie ist nichts wert, sie bringt keinen Profit. Die gesamte Skala des Ekligen, Absurden und Menschenverachtenden wird bedient, um einen neuen „Geschmack“ zu bilden. Die Medien sind mit ihren Smartphones, Tablets, PCs und anderen elektronischen Medien allgegenwärtig und verdrängen die Bildung, das Wissen, die Menschlichkeit und alles, was mitleidet, mitfühlt und miterleben möchte, durch Polarsisierung auf das für sie Grundsätzliche: Was kostet das? Was bringt es? Was verdiene ich daran?

Besonders problematisch ist, die öffentlich-rechtlichen Anstalten bemühen sich im Kampf um die Quote besonders intensiv um den schlechten Geschmack. Die Konkurrenz gegenüber den privaten und vielleicht noch eher freieren Medien zwingt sie dazu, ihr genehmigtes und staatlich erhaltenes Dasein ständig unter Beweis zu stellen.
Die Neigung zur Institutionalisierung, man kann auch sagen, zur Festschreibung und „Feststellung“ ist übrigens ein Problem aller Institutionen und Verbände, die subventioniert früher oder später die Neigung zum Wohlverhalten des Geldgebers entwickeln müssen. Hier steht nicht nur die Poesie, hier steht die Menschlichkeit an sich auf dem Spiel, weil Regelungen, Ordnungswut und devotes Unterwerfen den Apparat selber dazu zwingt, dass er nicht mehr für den ursprünglichen Handlungszweck funktioniert.
Das geht so weit, dass Probleme in der Gesellschaft, zu deren Kompetenz eine jeweilige Einrichtung berufen wurde, nicht gelöst werden, weil die Arbeitsplatzerhaltung eine natürliche Gegenteiligkeit der Zweckbindung zum Konflikt oder Problem bedingt. Das ist nicht neu, schafft auch nichts Neues.

Die Medien sind der Medien Feind geworden. Die halbe Wahrheit, so Karl Kraus, wird zu einer anderthalbfachen Lüge, ...sie muss nur glaubhaft und als wahr „verkauft“ werden.

Die Poesie, die von der Vorstellung eines Idols um der Nachahmung willen geschaffen wurde, also Helden geschaffen hat, ist zu genau und zu klar und auch zu tolerant in ihren Absichten. Die Poesie ist für das Volk. Sie vermittelt Hoffnung, Zuversicht, Glaube und Vorbild.

Anders bei den Journalisten: Die Botschaft an die Rezipienten der zu beschreibenden und darzustellenden Wirklichkeit, um die es in dieser so wichtigen Berufsgruppe der Journalisten geht, ist ebenso wie sein Lese- Hör- und Sehpublikum an der Langeweile erkrankt und führt informell das Leben nur als ödes Schattendasein vor.
Die gute Nachricht heißt heute: Das Leben ist schlecht. Man betrügt dich. Alles ist nicht wahr. Wir bilden deine Meinung. Wir machen das Volk mündig und sagen? (sprechen)- durch Aufklärung. Das ist falsch, es wird nur verschleiert, was dem Volk alles genommen wird. Das Volk wird von seinem Lebensalltag abgelenkt. Auch die Verantwortung über sich selbst, sie wird nur von einer “Elite” wahrgenommen. Die Medien verkopfen die Sicherheitssehnsucht und die Lebensangst der Menschen über die Augen und Ohren durch Scheinlösungen, Scheinangebote, durch Versprechungen - kurz gesagt, sie betrügen die Menschen um die Wirklichkeit dessen, sich eine eigene Vorstellung vom Leben zu erarbeiten, zu bilden und zu erfahren.

Die Nachricht von Gestern ist nicht nur uninteressant, ebenso die Nachricht des Tages ist schon, nachdem sie gesagt wird, mit dem Erleichterungsgefühl verbunden, mich hat es nicht getroffen, oder ich bin noch einmal davongekommen mit meinen tausend Ängsten. Es ist die scheinbare Nachricht von Morgen oder Übermorgen, die auch noch wird wegen der Quoten. Darum werden nur halbe Wahrheiten oder Fälschungen der Wirklichkeit verkauft.
Die Wahrheitsfindung wird nicht faktisch, sondern als konjunktive Mutmaßung betrieben. Ein Publikum, sich wahrscheinlich durch visuelle und akustische Dauerpenetration in einer Agonie der Reizunempfindlichkeit befindend, muss immer wieder „erweckt“ und „berührt“ werden, damit der verkopfte Verstand in einer seelenlosen Körperhülle sich in permanenter Erregung und Aufregung befindet. Das ist der Trend. Dort geht es hin. 

Fiktionen, sonst nur in der epischen Breite der Literatur zu Hause, werden als Fakten angeboten und schon vorher so von Journalisten gewusst, um später nach der Auflösung der Irritaion oder Fehlmeldung als noch zu dementierender, aber spannender Informationsmüll noch gut verkauft werden zu können. Die Milliarden Leserbriefe in den Online-Diensten sprechen hier Bände.
Das Geschäft mit der Desinformation blüht. Die Informationen von Whistleblowern werden zu einer Droge mit ungewissen Ausgangswirkungen (Entzugssymptomen), sie werden präjournalisiert verarbeitet, und um den Rausch der Informationsgier möglichst stabil zu halten, wird der Rezipient mit kleinen Wort- und Informationsdosen gefüttert, um das fatale und oft falsche Ergebnis möglichst zu verzögern und das Interesse lange wach halten zu können.

Und, wie das so ist mit der Sucht, der Abhängige glaubt bis zuletzt, er habe sie unter Kontrolle, die Aufmerksamkeit, die er geben muss, um die geweckte Quote „abstillen“ zu können. Diffuse kognitive Defizite werden erzeugt. Die „Abschaltung“ funktioniert nicht mehr. Ein Sachstand, der ohne den Quotendruck nicht vorhanden wäre, wird zum „Gott aus der Maschine“.
Lügner, Halbinformierte, Aufklärer, Alleswisser, Besserwisser und all die Apologeten der Desinformation beherrschen die Wirklichkeit nicht, aber sie haben Hochkonjunktur. Ironisch kann man auch feststellen, die Medien- und Kommunikationswirtschaft wird von der Astrologie der Worte beherrscht. Die Allmacht des Wortes spielt Schicksal. Die Demokratie mit ihren einfachen Mechanismen wird aufgeweicht von einer neuen Ideologie der Parteien und Ämter, auch der Despoten und Diktatoren, sie besteht aus Vorschriften, Regelwut, Belehrung, Unterdrückung aber auch aus Verwirrung, Desinformation oder Mangel an Bildung.
Die wahrwerdende Angst vor dem Könnte und Hätte und der Kälte vor einer unmenschlichen Zukunft beherrscht hysterisch das an Opulenz und Saturiertheit erkrankte Land.
Die Zensur durch Profitablität der Medien ersetzt die innere Zäsur. Die Menschen oder besser das Volk, belügt sich immer gekonnter, geschlossener und totaler. Der Selbstbetrug macht krank und unglücklich. Die Medizin oder das Heilmittel für alles ist Geld.
Genau genommen interessiert sich der ‘neue’ Jornalismus der Medien (Nerds und Whistleblower eingeschlossen) für alles, aber nur sehr wenig oder gar nicht für das wirkliche Leben, denn der Handel mit der Wahrheit und Wirklichkeit ist, anders als früher, nicht mehr lohnenswert. Daraus lässt sich keine Hure machen. Nur die Spekulation, eben die Übertreibung ist interessant und somit wichtig. Sie ragt heraus, und nur sie ist profitabel.

Der Kampf um die Ware „Wort“ ist aufs Heftigste entbrannt. Der Wert der Ware liegt im Ursprung des Wortes selbst. Wetterberichte werden sprachlich zu dramatischen Naturexzessen gestylt, in der Alltags-Politik ist die Frontberichtserstattung eingezogen, gegen Grippeerkrankungen wird Krieg geführt. Der objektive Bericht oder die Tatsache oder auch die Nachricht ist längst einer subjektiven Einfärbung der Worte gewichen, die ein mehr oder minder ausgebildeter Charakter formuliert. Natürlich hat jeder Zufall oder jede Gelegenheit einen Zugang zu einem öffentlichen Mikrofon oder zu einer Kamera, sei es auch, die Tastatur eines Laptops, um jede ihm einfallende Dummheit beleidigend in die Welt zu schwätzen, zu behaupten oder zu twittern.

Vor dem Hintergrund der gewaltigen Veränderung in den Medien, die der Verfasser an anderer Stelle durchaus benennen kann, kommt es darauf an, wieder zu einer klaren, vernünftigen und ja auch sauberen Erstattung von Nachrichten zurück zu finden.
Ansonsten muss das heutige System Journalismus in sich zusammenbrechen. Ein unüberschaubares System der Journalisten untereinander und durcheinander weitergereicht, ist der einzige Soll-Faktor für das Denken geworden.

Wir leben in einer unpoetischen, unpersönlichen und unmoralischen Welt. Kein Mensch braucht ein Buch, aber ohne Bücher wären wir wahrscheinlich nur noch Unmenschen. (und keine Menschen mehr).

Ich schreibe (an) gegen den Profit, gegen Unmenschlichkeit, und führe in einem dopelbüändigen Buch den Beweis über Generationen, dass ein heute geschriebenes „erfolgreiches“ Wort nur einen monitären Charakter hat und das Mensch-Sein verletzt, verdirbt. Ich stehe mit meinen Worten in diesem Buch gegen den dominanten, allumfassenden und gewalttätigen Profit, der die Welt der Menschen zerstört.
Alle meine Bücher sind humanistisch geprägt und stehen auf gegen eine Welt, die scheinbar unveränderbar und unverrückbar ist und in rasender Geschwindigkeit den Tod aller in „Kauf“ nimmt.

Das Material der Journalisten: Der investigative Journalismus besteht aus zweierlei Ängsten, erstens, die des Opfers oder Rezipienten, der der Pressefreiheit und der veröffentlichten Öffenlichkeit nicht mehr vertraut, und zweitens, aus der Angst der heutigen Wortverbreiter selbst, keine die Konkurrenz in ihre (die) Schranken verweisende Nachricht mehr anbieten zu können.
Nur noch sechs Prozent (?) des weltweiten Bruttosozialproduktes bestehen aus der Wertschöpfung von Dingen oder Sachen. Vierundneunzig Prozent des Geldumlaufes weltweit sind Worte und Zahlen. Wären sie nicht, so würden gigantische Vermögen Einzelner oder die einiger Gruppen wie Banken, zum Beispiel, in ein Nichts verfallen.

Es fehlt das Maß. Würde nur produziert und sonst passiert nix, das würde bedeuten, keinen Profit mehr erwirtschaften zu können. Ohne Zinsen und Kredite würde es keinen Kreislauf einer Ernerung geben. 

Keine superlativen oder auch sonst monströsen Informationen mehr anbieten oder vorhalten zu können, bringt es mit sich und bedeutet den Untergang der Worttätigkeit oder der Arbeitsplätze, von denen sich schon ein Teil der Gesellschaft distanziert hat.
Schon zu früheren Zeiten hat man eine Sau durchs Dorf getrieben, damit man was zu bereden hatte. Heute schließen die Menschen das Fenster im Kopf.

Aber, das Material des Dichters besteht nur aus der Poesie, aus der Vorstellung für eine bessere Welt. Eine Welt, die aus Wahrhaftigkeit besteht, die zur Wirklichkeit werden könnte.
Ein Buch stößt das Fenster zur Welt auf und läßt Literatur herein. Atmen und sich anders bewegen, das ist die Botschaft und daran zu glauben. Noch ist das fast Unmögliche abzuwenden und, dieser Satz ist aus der Wahrhaftigkeit der Poesie entstanden: Retten wir die Welt. Unser Leben lang haben wir die (noch) Zeit dafür.

Radikalismus und Rechtspopulismus oder Wie ist es zu diesen Behauptungen die Wirklichkeit werden wollen - die so schwachen Sinnes sind - gekommen?

Bis vor wenigen Monaten war der RADIKALISMUS, auch der rechte, in Deutschland marginal (knapp oder wenig). Eher machte Mundlos uns sprachlos. Auch die Erinnerung an die RAF. Doch seit einem dreiviertel Jahr hat das politisch-publizistische Berlin für die Polarisierung und für einseitigen Wechseldialoge den Rechtsradikalismus für eine Partei entdeckt. Nein, nicht die PEGIDA, das ist ein Verein, der patriotische Europäer gegen die Islamisierung Europas entdeckt hat. Hier nur als Nebensatz, gegen Hindu, Katholiken, Buddhisten oder gar Taoisten zu sein, ist auch kein Rassismus. Aber, man versuche nur in Saudi-Arabien oder in der Türkei einen Bauantrag für ein evangelisches Gotteshaus, sprich eine Kirche, zu bauen. Es geht also um Rassismus und Rechtpopulismus, stelle ich hier fest.
Nun sind es aber die Geister in den Altparteien, die diese Gespenster zu beschwören. Warum tun sie das? Na, sie wollen wieder gewählt werden, weil sie Deutschland fast lautlos, aber nun krachend an die Wand gefahren haben und wollen die Reparatur ihrer Luxuskarossen nicht noch selbst bezahlen, sondern sie wollen das Volk und deren Beihelfer für einen neuen Weg, den man auch Alternative nennen kann, die Rechnung bezahlen lassen. Es geht ja um viel, es geht vor allem um Geld und Posten. Das gab es in der Geschichte immer und immer wieder. Jetzt ist es das 4. Reich, das wegen verfehlter Flüchtlingspolitik kommen könnte- oder? Das kann man nicht mit dem Begriff Geschichtslosigkeit und Unwissen stehen lassen. Nein, das geht nicht und darum muss ich mal sagen:
Es geht auch nicht um Rassismus, sondern es geht gegen die Islamisierung Europas. Ich brauche keine religiösen und ideologischen Fanatiker aller Schattierungen. Das ist richtig, wir sind auch keine "Geisteskranken", wir sind keine Barbaren, die Rassen hassen, besonders nicht in Deutschland. Die Deutschen brauchen auch kein Mittelalter und keine religiösen Krieger oder / und Menschenfeinde. Ist das so schwer zu verstehen? Es ist einfach unerträglich, wie es den Medien gelungen ist, aus der Abwehr fanatischer Wahnideen (Religion) den sogenannten Rassenhass zu filtern und zu indoktrinieren. Für wie blöde und moralisch untüchtig hält man die wertkonservativen Deutschen, für die Verhaltensregeln und Humanismus bestimmend sind. Seid zwanzig Jahren wehren sich kluge und verantwortungsbewusste Menschen gegen die Maßnahmen, die die Politik gegen das Volk billigt. Es geht also ums Gewissen.
Wie kommt es überhaupt dazu, 82% der Menschen sind gegen eine unkontrollierte Zuwanderung von Wirtschaftsflüchtlingen. Fast 90% sind für eine geordnete Aufnahme der Asybewerber)? Wie passt das zusammen?
Alles, was über die Rechten, die Linken, die Hooligans oder die Autonomen zu beachten ist, aber um das Gefasel vor dem, was in der Wirklichkeit passiert, geht es nicht. Die Menschheit braucht Lösungen. Deutschland verändert sich, geht nicht unter und es wird weder islamistisch noch faschistisch. Deutschland ist aber in einem ungeordneten, unbeherrschten Zustand, der Staat ist überfordert und hält die Regeln der Staatlichkeit nicht ein. Merkel geht mit diesem Land bei Rot über eine Kreuzung, die von unterschiedlichsten Interessen vieler Nationen befahren wird. Das alles im großen Tempo, um es im einfachen Bild zu belassen. Der Zusammenprall in Europa und darüber hinaus ist unausweichlich.
Besonders die Menschen im Osten, die von den ÖR-Anstalten / Medien wahllos - aber gezielt, als prollig, dumm und rechtspopulistisch bezeichnet werden, gehen mit der Erfahrung einer schon gehabten Wut nicht nur gegen die Islamisierung auf die Straße, sondern auch gegen Entertainer, Komiker, Alpha-Journalisten, Superreiche und eben auch gegen Redakteure und Politiker, die unterschiedslos die Bürger in eine verrohte rechte (aber nicht linke) Ecke stellen wollen.
Die Diskussion über Asylsuchende, Zuwanderer und anderen Flüchtlingen ufert aus. Sie trennt Familien und Freunde. Es stehen im Grunde sich Sozialkonforme, System- und Politikbeflissene, ebenso „Weiß-Westler“ (die mit der weißen Weste, nicht die Westdeutschen) und Saturierte einer Gruppe gegenüber, die aus Wutbürgern, Kritikern, "Verlierern", Enttäuschten und ganz normalen Menschen besteht, die sich formiert hat.

Anstelle vermittelnd vom publizistisch- politischen Berlin ausgehend Antworten zu geben oder Planungen aufzuzeigen, wie die Zukunft sein wird oder Probleme zu lösen sind, geht dort die Angst um, weil Tausende Abgeordnete und höhere Staatsangestellte ihr Mandat oder ihre Stellung verlieren könnten. Diese Angst öffnet die Türen zu einer subtilen Hetze gegen Gruppen und Bürger und auch Parteien. Besonders gegen die AfD. Die Sprache der Alpha-Journalisten und die der Politiker ist eine unterstellende und beleidigende. Stegner, Maas, Gabriel, Roth, Özdemir. Interessant ist, sie kommt vor allem von der SPD und den Grünen. Wieso müssen sich vielleicht 20% der Wähler von gewählten und gut bezahlten Abgeordneten beleidigen und beschimpfen lassen? Ja, genau darum auch die Feststellung wieder neu belebt, wer ist denn das Volk?. Nach Bertold Brecht müssten sich einige Abgeordnete ihr eigenes Volk wählen. Das gibt es heute nur noch unter und in nord-koreanischen Politikszenarien. Und, wer wissen will, was Radikalismus und Unmenschlichkeit sind, der sollte einen Aufenthalt in N-Korea oder am "Hindukusch" buchen.
Da die Rechtsradikalen, die es ohne Zweifel ebenso gibt wie die Linke (was sind eigentlich Autonome – Anarchisten oder Aktivisten – der Sprachgebrauch wird immer wirrer?) unbeschadet verteufelt und auch „erzeugt“ werden können, legt sich das Vorurteil der Spitzenpolitiker und Publizisten darauf, die AfD rechtsradikal zu integrieren. Die linken Radikalen sind indirekt etabliert, sie haben ihre Partei im Bundestag.

Ich habe gelernt, ein national denkender Mensch ist überheblich, er blickt auf andere Länder herab. Ein patriotisch denkender Mensch dagegen ist stolz (ein vielleicht zu kaltes Wort) und blickt froh auf sein Land.
In den letzten 25 Jahren sind alle Chancen für eine Entwicklung gesamtdemokratischer Strukturen für die Länder, für Ost und West, regelrecht durch mangelnde Beachtung „verspielt“ worden.
Der Quotient für die Glücksformel der etablierten, Spitzenverbände, Politiker und der asozial anmutenden Wirtschaftseliten ist die Gier. Nicht ohne Grund hat die AfD Lucke und andere Ehemalige „abgestoßen“. Für deren Spielform gab und gibt es keinen Platz in der AfD.
Aber, zurück zum jetzigen politischen Alltag. Alle Motive für föderalistische Einheit und Erneuerungen, soziale Gerechtigkeit und Entscheidungen für das Glück des Individuums sind im letzten Vierteljahrhundert gestört oder neutralisiert worden.
Alle drängenden Probleme von A – Z (Autobahnbrücken über Integration bis Zentralflughaben Berlin) sind nicht gelöst oder überteuert und skandalös abgearbeitet worden.
Genau in diesem Moment surft eine neue Partei, die vorerst nationale und egoistische Interessen unter Lucke vertreten hat, auf einer hohen Welle ins Geschehen. Sie bietet wertkonservative Alternativen an. In schwierigen Zeiten immer gut, eine Brücke in die Zukunft braucht auch ein Geländer zum Festhalten. Da gibt es eine reichliche und gute Geschichte und Traditionen in Deutschland. Da geht es nicht um die zwölf Jahre im letzten Jahrhundert, für die immer wieder Devotionalien und Servilitäten abverlangt werden
Es war doch nur eine Frage der Zeit und vor allem eine Frage der Verunsicherung der Führungsspitzen in Berlin, bis der Gegner, die AfD (als Feind) ausgemacht worden ist. Der Teufelskreislauf des Radikalismus; (in Deutschland gab es gemessen an fast alle europäischen Länder ein geringes öffentliches Interesse an Salafisten, Hooligans, Rechtsradikale, Linke / Autonome. Sie kamen wie die Jahreszeiten mit Krawallen, Besetzerszenen, hässlichen Gewaltorgien und gelegentlichen Verteilens des Korans in die Alltagsszene) all das ist der AfD angelastet worden. War die Partei unter Lucke noch eine lächerliche Gefahr, so ist sie jetzt eine existenzbedrohende Zumutung für die Altparteien geworden.
Nun hat es die „Deutsche Spitzenpolitik“ geschafft, aus Angst um Abgeordnetenplätze und auch aus menschlicher Gier ohne Gewissen heraus agierend, radikale Randerscheinungen zu multiplizieren und zu heben. Eine Flut von Beleidigungen des vernünftigen und gesunden Menschenverstandes ergießt sich aus allen medialen Kanälen über Bürger, Wähler, vor allem Ostdeutsche und über die AfD, sieht sie angebunden an der PEGIDA und sogar der NPD.
Auch das muss gesagt werden: Von vielleicht 20 bis 30 Tausend Extremisten von gestern wächst deren Zahl unverhältnismäßig. Von denen distanziert sich die AfD eben von Extremisten, ist das bekannt? Wann distanziert sich die Linke von "Ihren" Autonomen.
In den Kinderzimmern der letzten Generation herrscht die virtuelle Gewalt. Wer hat das zugelassen. In den Schulen verliert sich die Möglichkeit der Bildungsbefähigung. Mühsam arbeiten Lehrer und Pädogaogen sich mit Projekten und mit Experimenten der Kultusbeamten übers Jahr durch.
Die AfD kann als junge Partei jetzt auf das über Jahrhunderte gewachsene Verhalten des Bürgertums zurückgreifen. Klassische, jawohl, konservative Werte. Was sind das für Werte? Gerechter Staat, Ordnungspolitik, vernünftige, schnelle Verfahren im Recht, auch Pünktlichkeit und keine Bequemlichkeit. Anforderungen und Anstrengungen, damit die Menschen auch ihr Glück bei der Lösung von Konflikten und Problemen finden. Wir brauchen keine Alimentierung von Begabten Menschen, die man eben nicht braucht. Und, die AfD stellt sich gegen Kriegstreiber. (Die Linke übrigens auch)

Im Kreißsaal der gesellschaftlichen Geburten, vom Bastard bis zum Wunschkind, kommen jetzt einige Miss- oder Nachgeburten hinzu, von den Spitzenpolitikern selbst erzeugt. Für den in Deutschland noch fehlenden „Rechtsruck“ hat das politische Berlin selbst gesorgt. Der Linksruck lebt schon selbstbewusst mitten unter uns.

Kritische Menschen, Analytiker, Rechercheure, Nachdenkliche, Verärgerte, sie lassen sich aber nicht von falschen Meldungen, Beschimpfungen der Abgeordneten, und sogar zutiefst unzutreffende Beleidigungen öffentlich vorführen. Sie sind Bürger und Wähler und sie nehmen sich das Recht, Ihre Wahl selbst zu bestimmen. Besonders Lügen und vereinseitigte Wahrheiten und auch Unterlassungen oder auch subjektive Darstellungen, die das Gesamtbild der Information und Kommunikation beeinflussen, kränken die Lebensleistungen der Persönlichkeiten der Menschen. Das trifft überall zu. Die Politik in Deutschland hat sich schon längst von der Wirklichkeit entfernt und ist abgehoben und ist unerreichbar für das Volk. Sie sieht sich als „Klasse“, die alles unter sich ausmacht und regelt.
Das publizistisch-politische Berlin bietet als einzigen Ausweg aus dem Dilemma die subtile, verkleidete und verdeckte Hetze einer großen Anzahl von Abgeordneten an. Sie machen erst die Radikalisierung und Polarisierung aller möglich. Nichts ist schlimmer im politischen Deutschland, als die Würde eines Wählers zu kränken und zu beleidigen.
. Für den in Deutschland vielleicht fehlenden „Rechtsruck“ hat das politische Berlin selbst gesorgt. Die Linke hat den rostroten Rand der Geschichte ganz gut abgedeckt, aber Seehofer mit der CSU kann oder will nicht die Ausbreitung auf ganz Deutschland unternehmen. Vielleicht ist die Möglichkeit auch schon vergangen.
Eine Alternative für Deutschland in schwierigen Zeiten, eingebunden in Werten, auch in Tugenden und Traditionen und mit festen politischen Zielen, die das Wohl der Bürger voranstellt, ist bitter notwendig.
ROCH

Fremdbestimmte sind die Hölle der Andersdenkenden

 

Das Erinnern und das Verdrängen von Wirklichkeit und Wahrheit sind  kein neues Phänomen im Leben einer Gesellschaft. Biografien, die immer oder oft als der gute Weg durch das Leben galten, hatten oder haben mit dem Schicksal der Menschen heute wenig zu tun, weil Verhalten und Werte ausgesetzt sind. Es gibt keine Leitlinie oder -kultur, es gibt nur eine geldwerte Vorteilsgemeinschaft.

War früher oder ist das Leben der Menschen der Verdienst einer Ideologie, einer Religion, einer Diktatur? Menschen drängen auf gute Biografien, früher und heute. Man kann sie in den Stasiakten der führenden Genossen der SED genau so nachlesen,  wie heute in Sozialmedien, in Institutionen, in der Presse wie auch in Akten, die jeder über sich anlegen lässt und sei es eine Beurteilung in einem Betrieb. Sie werden als gute Biografien ausgegeben und angesehen. Man habe seinen Weg gemacht.

 

Menschen aber sind gesund, krank, sind verliebt, erwachsen oder jung, sie sind satt, glücklich, aber auch unglücklich, sind froh und hoffnungsvoll, zustimmend oder ablehnend eingestellt. Mensch-Sein, das ist alles, was täglich das Fühlen und Erleben bewegt. Menschen sind mehr als ihre Biografien.

 

Diktaturen (des Geldes) oder auch aus Ideologie, Religion oder Reichtum bestehend, verlangen aber: Den stilldenkenden Menschen, der lügt, der sich anpasst, der sich unterwirft, der sich um seine Lebensqualität betrügt und intolerant gegen Andersdenkende ist. Zu den größten Lügen im Sozialismus gehörte, dieses System sei friedfertig, solidarisch, humanistisch, freiheitlich und tolerant. So wie auch seine Menschen sein müssten.

 

Verordnete Biografie oder auch politische Einsicht bedeutet - immer daran zu denken, was eine Ideologie, eine Religion oder auch Diktatur braucht, die der Wesensform nach aus Dogmatismus, Ideologie, Obsession, Fanatismus, Indoktrination, Unterwerfung besteht.

Alle verachten den Verlierer, den Armen, den Nicht-mit-Läufer und vor allem nicht den, der sich nicht unterwirft. Auch jede Demokratie, die noch die größere Toleranz anbietet, ist der Versuchung unterworfen, in eine Diktatur zurückverwandelt zu werden. Regierende schaffen Situationen, die das Volk erpressbar machen. Nach neuen Gesetzen, Verordnungen und Strukturen wird gerufen. Der Acker der Lüge wird damit bestellt. Fruchtbar werdend, sucht sich das  Volk (erst einige Menschen, danach die Klasse / Schicht und dann alle) seine neue Knechtschaft oder Unterwerfung im Glauben, Gutes zu tun.

 

Verstandes -Einsicht durch Vernunft. Einsicht ist die Notwendigkeit für das Erlangen einer "neuen Freiheit". Das Lügenhaus wird zum Lügenblock und danach zum Lügenland.

 

Die Ostzone ist daran erstickt und ist untergegangen. Sie (die Zone) "der Osten" ruht jetzt in unseren Bäuchen. Und, es ist kaum ein Vierteljahrhundert vergangen, schon entsteht das Lügenland wieder, es spricht von einer Bedrohung aus sich heraus und von außen.

 

Dabei alles einfacher und noch gefährlicher, es ist der Kampf arm gegen reich, denn der drohende Untergang der Welt zeichnet sich ab und ist immer schwerer korrigierbar. Alle reden aber von unserem Planeten, von der Erde oder anders gesagt, von diesem Materialklumpen, der durch ein lebensfeindliches Universum saust und einen kleinen Stern (Sonne) umkreist. Sonne, Mond, Erde und Sterne gehen aber nicht unter. Aber, es droht der Untergang der Welt der Menschen. 

 

Die Demokratie schreit nach Gesetzen, weil die Toleranzen unüberschaubar sind. Framdenhass und Fremdenliebe stehen sich gegenüber. Jegliche Diktatur bietet hier sofort eine Lösung an. Sie bietet für den einen eine fehlerfreie wohlwollende Biografie. Gottergeben, wohlgefällig, schicksalergeben, angepasst, glaubensfest, helfend und mehr sollst DU auch nicht sein. Darin liegt System. Ein Land wie Deutschland mit seiner intakten und fast perfekten sozialen Struktur, seiner Wirtschaft und seinem Bewusstseinszustand hat sich selbst institutionalisiert, es muss kaum oder wenig regiert werden und alle Menschen halten an diesem System fest.

Ein solches Land ist in der Zukunft nicht mehr steuerbar oder gestaltbar. Denn, dieses schöne Land hat ein gewaltiges Problem. Arm und reich standen sich schon immer unversöhnlich gegenüber. Drohend steht aber vor allem der Umbruch oder gar der Zusammenbruch der Welt vor allen Menschen, weil die Erde klimatisch und insgesamt ökologisch ihrer eigenen Bestimmung nachgehen wird. Diese Katastrophe ist jetzt schon unumkehrbar. Ähnlich wie ein entfesselter Atormkrieg.

 

Darum braucht man steuerbare, lenkbare Individuen. Angepasste, fremdbestimmte, einsichtige, glaubensselige Gutmenschen (ähnlich wie im untergegangenen Osten, da wollten es einige auch noch aushalten bis "nach" zuletzt und die Guten. Kommunisten waren immer gute Menschen, weil sie angeblich alles teilen wollten)

 

Alles ist schnell herstellbar, man braucht nur eine instabile, problematische und wenig belastbare Gesellschaft die bereit ist, nachzugeben, weil Flüchtlinge nahen, Kriege zu befürchten sind und eben auch ein ökologisches Desaster naht.

 

Die Fremdbestimmten mit den guten Biografien werden gebraucht. Die Helfer. Die Freundlichen. Die Mitleidenden. Sie decken das Problem auf, hinter dem sich der Staat aufstellen kann. Der macht neue Gesetze aus der Not heraus, weil sich die "Welt" nicht ändern will oder man es sich nicht vorstellen kann, dass man die Welt mit allen Kräften ändern muss. Das Überleben verlangt keine Fesselung, sondern die Entfesselung aller Kräfte der Gesellschaft. Auch um den Preis, das ein Politikmodell ausgedient hat.

 

Es geht ja tiefer, die Reichen wollen und werden sich nicht mit den Armen solidarisieren. Reich sind Milliardäre, Oligarchen, Davos-Referenten, Diktatoren. Alle warnen von der Veschlimmerung der Welt. Diese Leute brauchen strenge Gesetze und Regeln von  Gutmenschen ausgehend, weil sie ihre Vorteile nur so sichern und sich besser legitimieren können.

Aber, dass was früher ein Bunker war, ist heute eine bald auf uns zukommende anarchistische Öko-Diktatur, die über Leben, Regionen und über Zukunft entscheidet. Dazu braucht man fremdbestimmte, willfährige Menschen. Leute, die auf Menschen schießen, Dikaturen mit "menschlichen" Ansichten, die zusehen lassen, wie Länder versinken oder Menschen in der Sonne verbrennen. Wer sagt denn da, es sei nicht möglich? Das Floß der Medusa, Mephisto in Faust, Hitlers Kampf, Pol Pot, Stalins Säuberungswellen. Das waren doch die Mehrheiten, die sich als gute Menschen gefühlt haben? Die haben doch gute, angepasste und sich unterwerfende Charaktere und deren Mehrheiten wurden gebraucht, um die schlimmsten Taten durchführen zu können. 

 

Das Ergebnis von gezügelter, mit neuen Regeln und Normen auferlegte Demokratie ist eine Diktatur. Diktatur will ein „offizielles“ Leben, ein legitimiertes von ihr bestimmte Leben. Und so kommt es dazu, dass es nicht wenige Menschen gibt, die wollten sich eher ihr Leben nehmen, als das sie Abstand vom gesellschaftlichen Konsenz (Biografie - ein gutes Selbstbild abgeben) nehmen würden. Sie werden und können das nicht ablegen, was sie sich selbst oder in der Familie und danach in der Gesellschaft auferlegt bekommen haben. Es ist ihr BILD von sich, dass für sie entworfen wurde und das sie nicht verlassen werden.

 

Das findet man aber auch vorrangig bei Überzeugungstäter, Controller, Fomalisten, Rationalisten, Dogmatiker, Süchtige (auch Macht macht süchtig). Diese Menschen sehen ihre Identität in ihrem fremdbestimmten Leben gefährdet, weil Ihnen das eigene von den zeitweiligen Pächtern der Gerechtigkeit und allgemeingültigen Inhabern der Wahrheit, eben zuletzt vom Staat, gegeben wurde, genommen werden kann.

Die auf Lebenszeit geliehene Identität ist ihnen wertvoller, als ihre wirkliche, eigene, die sie oft gar nicht kennen. Das geht nur mit Schonungslosigkeit gegen sich selbst, mit Offenheit.  Loslassen, abgeben, wirklich teilen, tatsächlich verzichten. Was man von anderen über sich erfährt, ist die halbe Wahrheit. Das sollte man nicht glauben, denn Aufklärung passiert über die Wirklichkeit. Die Wirklichkeit ist grausam, denn sie zwingt die Veränderung auf oder sie tötet, liefert man sich ihr aus.

 

Der Planet ist nicht krank, er wandelt sich nur durch unser Tun. Die Welt der Menschen ist krank, aber zur Krankheit gehört immer Ehrlichkeit mit sich selbst, Erkenntnis, Vernunft und Aufklärung. Diese Kriterien gehören zum Andersdenken. Menschliche, planetoide Solidarität fehlt überall. Es wäre eine Chance. Ich denke, es ist aber zu spät. Reich wird gegen arm gewinnen. Reich gewinnt immer. Mitunter gewinnt auch ein Asteorid. Das ist aber kein Trost.

Reinhardt O. Hahn

 

 
 

Böhmermann geh du voran...

Karl Valentin, Rainer Maria Rilke oder Dieter Hildebrandt, sie hätten Böhmermann nicht beachtet und dafür gesorgt, dass diesen Blödigkeiten (ob über Erdogan, die Rechtsradikalen, Putin und andere mehr) kein Sendeplatz eingeräumt wird.

Eine Schmähkritik...nennt Böhmermann sein "Gedicht". Geschmäht wurden unter primitiven Barbaren die Unterlegenen, sogar Toten hat man durch Schmähung die letzte Würde genommen. Man ass sie, beschimpfte sie und trampelte auf deren Körper herum. Mitunter wurde ein "Besiegter" von einem Pferd und Reiter geschmäht, indem man seine gesamte Überlegenheit durch das Herumschleifen zeigte. Man schmähte in der Geschichte Ketzer, Juden, Hexen, Andersgläubige. Die Schmähung ist die perverseste Form der Erniedrigung. So weit zu Blödermann oder wie er heißt..

Eine Schmähktitik ist so alt wie auch blöd. Die Herabstufung der Mitmenschen (ha,ha) hat das Niveau von Menschen, die unter Minderwertigkeitskomplexe leiden.

 Nun fehlt es aber hier diesen Idioten auf beiden Seiten die gegeneinander hetzen an Fantasie, geht es ums eigene Überleben. Viele sind so bitterdumm, die glauben sie bekämen von ihrer Krankenkasse neue Organe für Ihren Körper, falls sie einen Raketentreffer erhalten und draufgehen. Andere erhalten wenigstens den Eintritt ins Paradies. Jedenfalls die Hetze von Böhmermann bis Wemezes, auch die "nette" Hetze, sie zerstört jede Einheit und jede Chance für unsere Enkel, zu leben. Vielleicht auch für die Jüngeren unter Ihnen hier. Und - Sie fühlen sich nur angegriffen und es ist Ihnen gar nicht bewusst, um was es wirklich geht. Die jetzige Politik hat fast 20 Jahre das Land ruiniert. Das war allen egal, sie konnten ihre Pfründe sichern. Nun schlägt sich das Volk die "Köpfe" ein und jeder glaubt, er tut etwas Gutes, wenn er auf eine Stelle schlägt oder auf einer Seite ist. Ich hatte ein schönes Leben - keinen Krieg 70 Jahre. Viel Spaß in der wirren, irren Zukunft, die digital und auf dem Papier sich so schön häßlich schreiben oder zeichnen lässt. 

Hetze gegen Dritte ist Gedankenfreiheit und Toleranz, Hetze oder Schmähung der eigen Interessen ist staatsfeindlich, intolerant und muss verfolgt werden. Böhmermann schenkt uns drei Dinge:

1. Hetze und Schmähung gegen Fremde, Personen und Staaten ist erlaubt und wird sogar gefördert (ÖRM).

2. Hetze die nicht von Böhmermann kommt, ist erlaubt und geduldet, eben nicht mehr sakrosant oder wird stigmatisiert.

3. Böhmermanns Hetze erlaubt; neu über den untauglichen Versuch nachzudenken, Flüchtlingen und Asylsuchenden einen anderen Weg anzubieten, als hier ansässig zu werden (man kann ja auch vor "Ort" helfen, wenn es auch unüblich geworden ist, denn Deutschland will ja der ganzen Welt helfen).

Am grünen deutschen Wesen soll die ganze Welt genesen (K. u. K. Deutschland)

 

Ich denke, es ist viel einfacher; Böhmermann ist weder deutsch noch antideutsch, sondern er folgt der Gunst der Stunde und rechnet mit dem Vergessen, weil er komödiantisch unterlegte Politik für den Tag macht. Böhmermann, Welke - es gibt eine Vielzahl, sie wissen alle wo die "Futterkrippe" steht. Bei der GEZ, ich glaube, es ist eine zweistellige Milliardensumme insgesamt. Die miesen Krimis, die mit persönlichen Bewertungen unterlegten Kommentare der SPRECHER, die immergrüne Welle, die vom Untergang der Welt spricht und dabei vergißt, dem Planeten Erde ist das alles scheißegal. Es war schon immer "kommod", so banal es klingt, in der Presse / Medien zum Fürsten, zum Kaiser, zu Hitler, zum Politbüro der DDR und nun zu Maas und Beck und Roth zu stehen.

 

Es lebt sich besser und man hat beim "Dreinschlagen" auf das Volk vorerst nichts zu befürchten oder gar seinen Job zu verlieren. Es ist das Banale: Reich gegen arm. Reich gewinnt. Reich regiert. Das hier eine Ostdeutsche die Spaltung des Landes noch zementiert, ist besonders tragisch. Es ist das banale oder die gewöhnliche Politik, von den Konzernen gesteuert, die ganze Kontinente "abernten". Es sind nicht die dummen Verbraucher, es sind die Profiteure. Es ist eben das System, das vom System lebt. Im Osten erfand die Stasi "Gegner", um Gegner zu haben. In der Türkei erfindet sich ein osmanischer Herrscher selbst, in den USA ein Sendungsbeauftragter der rechten Party-Szene, der einem Gottesbefehl nachgeht, in Nord-Korea ist es ein wahnsinniger, der den Wahnsinn nicht begreift, weil er selbst aus Wahnsinn besteht usw.. Böhmermann besteht aus Böhmermann der sich an sich selbst auch berauscht und sich toll findet und seinen Irrtum bei der Einschätzug des Tages nicht bemerkt,weil er keinen Alltag lebt. Übrigens, wir kennen ja alles das Leid, das Glück, die Verzweifelung und die Liebe der 500 bekanntesten Persönlichkeiten Deutschlands. Nehmen wir uns ein Beispiel daran, wie sie mit Darmkrebs und unglücklicher Liebe umgehen. Von irgendwo oder irgendjemamden muss das Volk ja lernen - oder? Böhmermann ist nicht an Kritik der eigentlichen Probleme interessiert, ebenso so das weinerliche Gejammere anderer Journalisten, die den Deutschen ständig ein schlechtes Gewissen einreden und sich im Pseudo-Helfer-Syndrom einer Berichterstattung erschöpfen und übertreffen.

 

Drehen wir mal das RAD der kleinen Geschichte der BRD zurück: Kritik von Udo Jürgens in seinen Schlagern, Interpreten und Entertainer, die auf Probleme im Lande aufmerksam machten, auf die Münchener L&S mit Hildebrandt usw. Keiner hat es für nötig oder für richtig gehalten, das deutsche Volk (was für ein schlimmer Ausdruck), Teile oder sogar Bundesländer, Millionen von Wählern und Zahlern zu beschimpfen, sie für blöde und dumm halten zu dürfen und dafür von den Bürgern noch mit fünfstelligen Monatsgagen bezahlt zu werden. Die Menschen haben es satt, dass man eben ihnen die Würde nimmt, ihnen ihr Dasein vorwirft und von ihnen verlangt, dass sie alles noch bezahlen müssen. Die, die das übersättigte Empörungsgegeifer noch gern hören und noch Eintrittskarten bezahlen, werden immer weniger und die Auflagenzahlen und Einschaltquoten werden geringer und alle werden es erleben, die Menschen wenden sich anderen Aufgabe und Personen zu, um vielleicht wieder Vertrauen in die Zukunft gewinnen zu können. Sie suchen Wege, weil man ihnen das bisschen Alltagsglück mit Häme zudeckt, zerhackt und zerredet. Es geht auch nicht um Flüchtlinge, um Gutmenschen oder Hass - es geht ganz banal um Geld, Gier, Macht und Aufmerksamkeit, um vom eigentlichen abzulenken - die Schere arm gegen reich. Die an der Futterkrippe und die neben oder weit vor der Futterkrippe - Böhmermanns Blödsinn hat vor Rilke und Valentin keinen Bestand. Ich glaube, nur in der kurzen Zeit der Weimarer Republik gab es eine Welle der Kritik an der Politik. Darum haben Hugenberg, Stinnes, Krupp und die "vons" und "bins" nachgeholfen, bis sie ihren Adolf erfunden und danach verwirklicht haben. Ja, ja, der Böhmermann räumt in der deutschen Volksküche auf. Das Geschirr packt er von links nach rechts, von rechts nach links, um den Tisch zu decken und der Kühlschrank ist leer...

 

Sie und andere, drehen alle kräftig an der Schraube einer eigenen "ethnischen" oder vorerst nationalstaatlichen Auflösung (J. Fischer 1982 - schon) Deutschlands und begreifen in keinster Weise, weil Sie "weltoffen" und vielleicht sogar plolyglott sind, was Sie an diese Stelle setzen? Sie ziehen alle um nach Neuseeland oder Kanada oder noch besser - Panama. Die Neigung des Deutschen und der Deutschen zur Selbstzerstörung (von innen oder außen - 1939 oder / und 1618, um mal zwei Jahreszahlen zu nennen) ist nicht mehr bedenklich, sondern so absurd, sie erinnert mich an Brechts Ausspruch an die drei Punischen Kriege (nach dem dritten war Karthago nicht mehr auffindbar).

Machen Sie alle so fröhlich weiter, Herr Böhmermann und Indendanten, bis Sie und Ihre Enkel, Ihre Kinder oder Sie selbst im Feuer eines Nuklearkrieges umkommen. Sie haben wohl auch die 70-ziger Jahre vergessen, den "Kalten Krieg", die Cuba-Krise usw. usw. Ich habe das alles erlebt und gefühlt. Es sind nicht die "Flüchtlinge, die unsere "Problem" sind, sondern eine übersättigte Großkotzkultur, die das Land spaltet und so richtig einlädt, auf Deutschland "draufzuhauen". Jeden Tag wird Haß und Zwietracht in das Herz der Deutschen gesäht. Macht weiter so, ihr seid nicht aufzuhalten in eurem Größenwahn, die Welt zu bekehren...

 

 

 

 

 

Die "Grünen" wollen die ERDE retten und verteufeln die WELT der Menschen. Dort, in ihrer WELT, haben sie sich schon längst aus dem Alltag abgehoben. Sie haben den Marsch durch die Institutionen geschafft, haben die höchsten Gehälter und sie leben vom in im Staat und seinen Möglichkeiten. Sie haben die Besser-Verdiener-Partei FDP weit hinter sich gelassen. "Arbeitende GRÜNE" kenne ich nicht. Nur Randalierer. Es sind wein- und biertrinkende, schwätzende (Roth) ihren Leib zerstörende Grüne, weil sie gern schnell fahren, viel saufen, nicht wenig rauchen und relativ ungepflegt oder wiederum überbepflegt durch die Gegend duften. Der tollste Satz der Grünen: Das Betreten des Waldes ist für Menschen verboten. Übrigens, fast jede Dokumentation im TV über die Tier- und Pflanzenwelt ist so "gestrickt", dass der schuldhafte, bekannte Verursacher wie eine drohende Macht gegen wirklich vereinzelte und einsame Forscher und Erkunder steht (der NABU Publizismus). Die Erkunder (Forscher sind es in der Regel nicht) geben sich grün, sogar schamlos, stellen sich als Verbesserer der Erde aus und vor, beziehen aber üppige Pauschalen, Reisekosten, Honorar und Diäten von den schmutzverbreitenden Steuerbürgern, die für sie neie Einsichten produzieren. Hier ist der Kreislauf jeder sozialen Gerechtigkeit zerbrochen. Der Bürger ist der Dumme, der die Ideen, die ihn ärgern und die wenig durchdacht vorkommen, auch noch bezahlen. Er wird also von den Grünen ausgenommen und noch dafür beschimpft, er sei der größte Umweltverschmutzer und habe eigentlich auf diesem Planeten nichts zu suchen. Noch tolldreister ist der Geldzerstörungswille und das Zerbrechen eines Wertecanons durch die Grünen. Durch die Ver- und Behinderung der (Verbesserung des gesell. Zusammenlebens von gesteuerten Prozessen) des Weiterbauens oder des Umgestaltens von Gebäuden, Straßen, Wegen, des Schienenverkehrs, des Schiffverkehrs und Autobahnen usw. usw.) werden Milliarden verplempert, alles mit delegierter Schuldzuweisung über endlose Prozesse und Baustopps (wegen Erd-Erhaltung). Auch die Schuld daran, jährlich mitverantwortlich für Millionen Hungertote zu sein, das können die Grünen auf ihr Konto verbuchen. Seit zehntausend Jahren laufen die Vorgänge um die Saatguterhaltung und die Zucht von Sorten (Getreide z.B.) ohne das Dazutun der GRÜNEN. Es wurde also schon immer "manipuliert" (Dreifelderwirtschaft, moderne Landwirtschaft durch industrielle Modernisierung, vom Dampfpflug bis zum Ballonreifen heutiger Traktoren)?. Heute sind Ergebnisse von mitunter zwei oder drei Ernten nicht möglich, weil die Landwirtschaft wieder ins späte Mittelalter zurück soll. Nur für die Bürger und Abgeordneten mit dem nötigen Kleingeld in der Tasche ist ausreichende und abwechselungsreiche Ernährung da. Das erinnert mich an die Fürstenzeit, dem Bauer die Schleimsuppe, für den Fürsten die Fasane und der Wein. Der Autor Hofreiter sieht ja auch nicht so aus, als wäre er vom Fleische gefallen. Sehe ich das richtig, haben nicht -zig Nobelpeissträger ihre Verachtung gegenüber den Grünen zum Ausdruck gebracht, weil sie das Welternährungsproblem konservieren? Ideolgie stand schon immer gegen sachliche Vernunft. Ideologen sind auch immer Kriminelle. Aus der grünen Partei, die irgendwann einserseits noch kettenrauchend, andereseits mit Gasmasken mit dem Fahrrad an Buna und Leuna vorbeigefahren ist, sind heute die EDLEN unserer Art aufertstanden. Zugeklunkerte Dummschwätzer, die am Wahl-Fress-Trog hängen.

 

 

Die Nachrichten eines Tages um ca. 9:00 Uhr früh gelistet und kommentiert. Essay für einen GUTEN Morgen in Deutschland.

 

Heute ist wieder so ein Un-Tag. Da ist nichts historisch passiert. Man muss also überlegen (in den Redaktionen der Alpha-Journalisten) wie man was in welche Schuhe schieben sollte. Und - noch keine Nachricht über die rechtspopulistische AfD. Es ist schon 9:00 Uhr!
Also MOMA in ARD und ZDF
Trump wird als grober Dummkopf dargestellt, den die Deutschen nicht verstehen. Sie lehnen ihn ab. Merkwürdig daran ist, die „Berichterstattung“ über Trump ist nur negativ, sie wird vom Fragesteller „ÖRM“ - Öffentlich-rechtlichen-Medien erzeugt, in den Raum gestellt und wieder beim Zuschauer und Zuhörer abgefragt. Das bedeutet, die ÖRM erteilen sich selbst die Vollmacht, das vorher von ihnen Gesagte, weil sie die bezahlte Legitimation der Rezipienten haben, sich wieder vorkäuen zu lassen. Nochmals, der (unabhängige?) Berichterstatter, der öffentlich bezahlt wird, holt die zu veröffentlichte Meinung des Staates ein, um sie wieder beim Volk abzufragen. Merkwürdig - oder?
Es gab da einmal eine Zeit, da haben Funktionäre und Journalisten mit bunten Stiften die Reden der Politiker bzw. der Führung eines Politbüros durchgearbeitet und angestrichen. Diese (Reden) Meinung veröffentlichten sie für das Volk. Das Volk wiederum antwortete danach RICHTIG auf das Gelesene bzw. Erlernte, was es in der Presse gelesen hatte, den Politikern.
Die deutsche POLIT-KLIPPSCHULE wird wieder von Massen aufgesucht. Gute Menschen...

In Dänemark standen über 200 Autofahrer vor Gericht bzw. haben einen Strafbefehl erhalten, sie hatten Tramper auf der Autobahn mitgenommen (Migranten). Dänische Gesetze sehen das nicht vor, Menschen aufzulesen und mitzunehmen. Das ist schon länger so. Die ÖRM meinen, dieses Gesetz sei unmenschlich und zeige das inhumane Verhalten der Dänen zur Flüchtlingspolitik (...am Deutschen Wesen soll die Welt genesen). Schlechte Menschen...

In Japan wurde auch heute der Atomschläge im Jahre 1945 gedacht. Es war furchtbar für die Japaner. Aber, kein Wort darüber, dass die Japaner einen heimtückischen Angriffskrieg gegen die Amerikaner Jahre zuvor begonnen hatten ((Pearl Harbor). Die Japaner hätten nicht kapituliert, hätte es diesen Atomschlag nicht gegeben. Die Zahl der Opfer wäre ungleich höher. Also, Ursache und Wirkung werden von den ÖRM nicht erwähnt, geht es um Hetze. So nebenbei, die Japaner hielten sich nicht an die Genfer Konvention und schlugen den Amerikanern die Köpfe ab. In diesem Teil der Welt wurden durch den von den Japanern entfesselten II. Krieg 21,6 Millionen Menschen umgebracht. Es wäre gut, auch darüber zu sprechen. Aber, es bleibt nur die Novität - die bösen Amerikaner haben zwei Atombomben geworfen... 

Die Berichterstattung und auch die Geschichtsaufarbeitung der ÖRM ist ein Witz, gemessen an dem furchtbaren Elend, was tatsächlich passiert ist. Nun stelle man sich die Information der Deutschen Bevölkerung oder die der Bildungseinrichtungen der jungen Deutschen vor. Eines ist immer klar und muss immer wieder gesagt werden, durch halbe Informationen oder durch Auslassungen bzw. Verschweigen entsteht ein manipuliertes Bild vom Gestern, das in der Gegenwart von der Politik „nützlich“ verarbeitet werden kann....
Die Olympiade in Brasilien: Die Deutschen haben noch keine Medaille! Ja so was! Aber, was wollen die Deutschen mit Medaillen? Schon zur EM in Fußball gab es nur die Mannschaft. Was wollen die Deutschen ohne ethnische Zugehörigkeit, ohne Nation und eines Tages ohne Sprache (übrigens, Musik und Spaß lehnen die Islamisten auch ab). Also, was will oder warum sollten die Deutschen bei Olympia Erfolg haben? Wem soll das nützen? Unsere Sportminister / Innenminister wissen wohl kaum, das in Brasilien eine Olympiade stattfindet. Sie haben mit Migranten, Flüchtlingen, Ausländern usw. unentwegt zu tun. Was also bringt es, Medaillen nach „Hause“ zu bringen, wo es doch bald kein Zuhause für Deutsche mehr geben soll? (Auflösung der deutschen Nation - Claudia R. und viele andere....). Die Deutschen, ein Schandfleck der Weltgeschichte - sagen die Grünen und sie liegen bei mehr als zehn Prozent in der Wählergunst...
Die Versöhnungsreise des Erdogan. Wärmste Grüße an das Russische Volk von ihm....

Reform des Unterhaltsrecht, wie immer drohen mit Strafen (Führerscheinentzug)...Warum also Familienpolitik, Liebe zu Kindern und der Familie, warum geringe Geburtenrate heben durch vernünftige Anreize?.. Gab es alles schon mal im Osten...

 Wichtigste Nachricht, aber kaum bemerkt, die Schreib- und Lesekompetenz in den Schulen tendiert weiter nach unten. Bald werden die Schüler keinen Beruf mehr erlernen können, weil der kognitive Verstand plattgemacht worden ist. Es zählt nur das Bild für die Bildung. Willkommen im Land der Affen und Krokodile... 
Barden zur „MOMA“, gesungene Weltpolitik, voller Angst. Bald ist Berlin das neue Tschernobyl. Für die Zukunft, Sicherheit und das Wohlergehen der Deutschen in den ÖRM kein Wort. Fröhliches Gegackere und dabei heftig Politik machen...

UND - die Börse hat ANGST. Angst davor, dass die Knete, Kohle, Kies, Scheine, Euro, Moos verfliegen könnten. Die arme Börse und wir haben alle daran Schuld. Der DAX macht Sprünge, weil viel Geld angelegt werden muss. Er ist krank. DAX - Wahnsinn wie jeden Tag. Gier, um mehr geht es 

Texte für Roman Nummer 3 Das Irrenhaus im Paradies

 

Der Heilige Martin

 
Er merkt es nicht, er ist pathetisch (schwülstig), unecht, schwafelig und auch populistisch (das einzige Positive an ihm). Er schaut dem Volke nicht aufs Maul, sondern auf die Lippen und glaubt, er müsse Taubstumme "mitreißen". Ein "Politnik", wie er im Buche steht. Außerdem lügt er wider besseren Wissens; auf die Frage, ob er alkoholkrank sei, erwiderte er, er wäre seit 1980 von der Krankheit weg. Trocken zu sein, die Antwort vermied er ebenso, wie, ein Alkoholiker bleibe immer ein Süchtiger. Einer, der nur trocken oder nass sein kann. Er ist krank, er hat den Alkohol als direktes Mittel zur Betäubung vielleicht abgewählt, aber, welche Sucht hält ihn heute besetzt? Geltungssucht, Redesucht, Kontrollsucht, Machtsucht (Gier) usw. fachlich bzw prsychiatrisch ein Fall? Er sollte nicht regieren dürfen. Er bietet etwas an, was andere nicht können und nicht wollen, er hat aber Defizite und Defekte durch den (Missbrauch?) Alkoholismus, die ihm raten sollten, es zu lassen mit dem Bundeskanzler. Er ist krank, also gefährlich. Dazu noch die Gefahr der Ideologie-Besessenheit. Alles überdröhnt der unheilige M. mit Phrasen. Er würde nie seinen Mantel teilen, mit Hungernden und Frierenden schon gar nicht. Er glaubt - jeder kann sich selber helfen. Weil er das geschafft hat (allein?), verlangt er zuviel und wird fordernd und ungerecht. Nun, wie soll dieser Mensch GERECHTIGKEIT einfordern (vielleicht Selbstgerechtigkeit?), wenn er nicht die Wahrheit über sich selbst sagen kann (bei Anne Will war das, glaube ich...).
 
 
DEUTSCH SEIN Fremdbestimmung geht über den Kopf, danach durch den Bauch wider besseren Wissens. Für Ideologen und Religionsfanatiker sind alle empfänglich bis es, naja, bis es knallt und der Bauch zu sehen ist. Da gibt es ein altes Lied, nach dem II WK gesungen: An der ganzen Scheiße sind wir selber Schuld, doch wir tragen unser Schicksal mit Geduld... Alle Völker "wissen", die Deutschen sind Formalisten, Hörige, Segmentierer, Selektierer und die Deutschen finden immer heraus, was falsch ist. Für das Richtige fehlt ihnen der Mut. Man erhält auch viel Anerkennung, wenn man kritisch sagt: Ihr habt was falsch gemacht. Man kann das anders machen. Wir werden uns bessern. Du hast Schuld, nicht ICH...usw. Das Deutsche Schicksal ist das Personal-Pronomen in der ersten Person. Das ICH kennen sie nicht oder sie erarbeiten es sich hart beim Therapeuten und ruhen sich danach richtig aus. Sie müssen sich von der erschöpfenden reise erholen, auf die sie der Staat bzw. die Ideologen und Pfaffen schicken. Auf der Entdeckungsreise vom staatlichen WIR- Gefühl treffen sie (immer zu spät) erst zuletzt das ICH Gefühl (Verantwortung, Mut aufbringen, Bequemlichkeit niederringen und all den unangenehmen Scheiß). Da wischen wir besser einem Flüchtling den Arsch und reinigen sein Scheißloch - in ihm und unter ihm - vielleicht bessert er sich. Mit sieben Jahrzehnten auf den Buckel gebe ich uns nicht mehr viel Hoffnung. Es ist zuviel - Beschränktheit, ein besseres Wort für Dummheit...
 
 
Gar nicht! Fremdbestimmung geht über den Kopf, danach durch den Bauch wider besseren Wissens. Für Ideologen und Religionsfanatiker sind alle empfänglich bis es, naja, bis es knallt und der Bauch zu sehen ist. Da gibt es ein altes Lied, nach dem II WK gesungen: An der ganzen Scheiße sind wir selber Schuld, doch wir tragen unser Schicksal mit Geduld... Alle Völker "wissen", die Deutschen sind Formalisten, Hörige, Segmentierer, Selektierer und die Deutschen finden immer heraus, was falsch ist. Für das Richtige fehlt ihnen der Mut. Man erhält auch viel Anerkennung, wenn man kritisch sagt: Ihr habt was falsch gemacht. Man kann das anders machen. Wir werden uns bessern. Du hast Schuld, nicht ICH...usw. Das Deutsche Schicksal ist das Personal-Pronomen in der ersten Person. Das ICH kennen sie nicht oder sie erarbeiten es sich hart beim Therapeuten und ruhen sich danach richtig aus. Sie müssen sich von der erschöpfenden reise erholen, auf die sie der Staat bzw. die Ideologen und Pfaffen schicken. Auf der Entdeckungsreise vom staatlichen WIR- Gefühl treffen sie (immer zu spät) erst zuletzt das ICH Gefühl (Verantwortung, Mut aufbringen, Bequemlichkeit niederringen und all den unangenehmen Scheiß). Da wischen wir besser einem Flüchtling den Arsch und reinigen sein Scheißloch - in ihm und unter ihm - vielleicht bessert er sich.
 
 
Man hat die Kreuzritter auch gehasst. Man hat ebenso das Osmanische Reich gehasst. Man hat auch Nazideutschland gehasst (Bombenkrieg) und ich muss sagen, nur die Russen und auch die Amis haben uns Deutsche noch geschont. Aber, die Feldzüge des Islam, da reden wir von 300 Millionen Erschlagenen, wir reden von der absolut fehlenden Aufklärung, wir reden vom Unrecht gegenüber "Ungläubigen", wir reden von der Missachtung der Frau und der Gesetzlichkeit, die Mullahs, Imame, Scheichs und Könige über die Demokratie stellen. Es ist an der Zeit, die Schrecken des Islam in das kleine Zimmer der Zeitgeschichte zu sperren. HEUTE ist meine Tochter mit Kleinkind in BERLIN unterwegs. Ich wiederhole hier nicht, was ich zum Abschied gesagt habe....aber, es war eine Warnung. Darum, es kann nicht sein, dass wir Deutsche wieder in Angst leben, ob es das damalige Abholen nach Sibirien war (so uns als Kinder), die Stasi war wegen eines dummen politischen Witzes und nun noch die Steigerung erleben müssen, von "verwirrten" Einzeltätern umgebracht zu werden. Der Islam trägt im Gepäck den Tod. Alles, was von dieser Religion ausgeht, hat was mit dem Tod zu tun. Ob es die Kleidung, die Erlösung, das Märtyrertum, die Kriege, die fehlende Vorsorge, das Zusammenleben (Sharia) oder die frühkindliche Verehelichung von Mädchen mit Greisen ist. WIR haben zwei Dinge in Deutschland zu tun, die Einheit zu vollenden und dem Klimawandel zu begegnen. Die ganze Welt ist auf "KRIEGSKURS", da sollten wir nicht mitmachen. Ich verstehe Malu Dreyer nicht, gar nicht. Auch die Hintergründe für die Aktionen, die zur Selbstzerstörung Deutschlands führen könnten, ich begreife das nicht. Aber, ich kenne das aus der DDR 1.0, da haben wir auch nicht begriffen, warum wir den "Klassenfeind" leben lassen sollten (es lebe die Weltrevolution - koste es, was es wolle). Zu hassen ist diese exemplarische Dummheit, die es nicht zulässt, den einfachen Menschen ihr Leben zu lassen. Im Universum ist das Leben eines Menschen ein Hauch von einem Pups, mehr nicht. Warum also versuchen wir nicht wenigstens einige Million Jahre zu existieren? Die Erde dreht sich weiter, auch wenn Frau Dreyer vom Parkinson hinweg gerafft worden ist, was ist aber mit der WELT unserer Kinder und Enkel - was nur?
 
Die Invasoren werden unser Land beherrschen? Quatsch, wird es den Menschen in Deutschland wichtig, diese INVASOREN aus dem Land zu jagen, so werden sie es tun. Es gibt genug Männer, Frauen und auch Waffen und auch Schiffe, um diese kaputte "Religionsbande" abzutransportieren oder, siehe London, auch zu erschießen, falls Widerstand geleistet wird. Es muss nur klar werden, mit Liebe und mit Teddybären kann man keine Straßenschlachten und Religionsmorde verhindern oder gewinnen. Bedrückend sind besonders die Linksintellektuellen, die "Projekt-Philosophen" in den Schulen, Universitäten, Theatern und anderen Bildungseinrichtungen. Sie haben sich unserer Kinder "bemächtigt", weil sie selbst (sie haben die Schnauze voll von ihrer Lakaien- und Statistenrolle) immer tolle Einfälle haben müssen, um über die Runden, Stunden und über die Arbeit zu kommen. Das ursächliche Problem befindet sich aber noch VOR der Staatsbürokratie (4,8 Mio. Abnicker in den Ämtern und Einrichtungen), es befindet sich in den Köpfen einiger Linker und Grüner, die den Marsch durch die Institutionen geschafft haben, und jede Entwicklung, Befreiung und Freiheit und auch die Demokratie boykottieren, weil die Zukunft ein "weltoffenes", religionstolerantes und brüderlich gegen Jedermann-Deutschland sein soll. Also weltfremde Politik, die nicht begreift, man kann nicht im Bikini durch Riad laufen, sich in Seitenstraßen in Kalkutta ernähren als freundlicher Europäer, im Süd-Sudan einen Kiosk einrichten, um Broschüren über Windkraftwerke zu verkaufen oder in Nordkorea eine Talk-Show über die Bewaffnung des Diktators machen usw. usw..
 
 
Wirklichkeitsfremde Idioten, die schon vor über 30 Jahren gesagt haben, man muss das Deutsche Volk abschaffen, haben die Hoheits- und Deutungsmacht über andere Wirrköpfe in Deutschland und über die Medien gewonnen. Es geht diesen Leuten zu gut. Sie müssen erst mit ihren überheblichen Nasen in die stinkende Wirklichkeit fallen. Die Deutsche werden wach, wenn es um ihr EIGENTUM geht. Da hört das Gutmenschentum abrupt auf. Sobald Fabriken, Häuser, Kaufhallen und Immobilen abgefackelt und zerstört werden, weil viele "Zuwanderer" keine Achtung vor Gütern, vor Arbeit und vor Besitz haben (wie Teile unserer Jugend), dann kracht es. Sie werden nicht nur ihre Flinten aus den Wohnstuben holen, sie werden mit Millionen an Mitteln sogar den Staat zerschlagen, der sie mobbt und kujoniert. Kein Aktieninhaber schaut auf Dauer zu, wie die Mercedeswerke zugenagelt werden, kein kleiner Unternehmer schaut sich bald das noch länger an, wie die Energiepreise (hier um 650% in zwei Jahrzehnten) ins Unermessliche steigen. Die Deutschen werden das bald satt haben, mit und ohne Wahl, mit und ohne Merkel und wenn alle Stränge reißen, so werden die Polen, die Russen und auch die Amerikaner im Land stehen und "Deutsche Ordnung" in Deutschland einfordern. Übrigens, schickt die grünen Weltverderber in die italienischen Weinanbaugebiete oder mit Kuttern (Trawlern) in den Stillen Ozean. Dort gibt es genügend Plastikdreck, den auch die Grünen ins Meer geworfen haben. Sie selbst sind ja die besten Verbraucher.... Scheiß Sonntag, Die wirklich armen Leute in London, die vor Schmerzen schreien, weil sie eine Machete an den Hals oder ein Messer in die Brust bekommen haben, die tun mir Leid und das macht mich wütend. SO HABEN sich Jesus und die Seinen die Auferstehung nicht vorgestellt. Und, eine solche unbarmherzige Religion wie die des Islam, die hatte sogar LUTHER hinter die Römische Kirche gesetzt (hat er auch, mal nachschauen)... Frohe Pfingsten. Die Invasoren werden unser Land beherrschen? Nein, das werden sie nicht, denn Humanisten können auch zuschlagen, geht es um die Mesnchlichkeit. Das wissen die Deutschen doch am besten, sie haben es am eigenen Leib erfahren...
Diese Lügen, die die Presse verbreitet, die sollte nachdenklich machen... Von den Muslimen kam nur Gewalt und die Unterdrückung der Aufklärung und die Sharia und sie diente ausschließlich der Machtentfaltung einiger moslemischer Herrscher, Göttliche usw. Nein - wie blöd. Schaut mal in die Geschichtsbücher und lest nach, wann Bagdad überrannt wurde, blättert mal in Bücher, was der Islam den Indonesiern gebracht hat, wie sich der Islam in Südspanien ausgebreitet hat und die Universitäten der Araber "platt" gemacht hat. Sie wurden später aus Spanien "rausgeworfen", mal Heinrich Mann lesen oder den Film El Cid anschauen - wirklich. Haut der dummen HUFFINGTONPRESSE eins auf die Fresse. Acht Erfindungen und Lebensverbesserungen, die die Muslime gebracht haben sollen. Übrigens, halbwegs strenge Muslime erfinden keine Blaskapellen für Sturmangriffe, die zerschmettern Musikinstrumente bzw. zertreten sie. Nun gut. Wenn die Deutschen auch so blöde sind und nachdenklich werden, was werden die auch noch glauben, was den GRÜNEN oder dem Schulz einfällt.
 
 
 
Frau Husarek hätte sich ja aus Solidarität gleich mit "verprügeln" lassen. Vielleicht war eines ihrer Kinder dabei? Vielleicht sollte sie (Husarek) mal einen Artikel schreiben über das, was wirklich zu tun ist. Junge Leute brauchen Ziele und Aufgaben. Wälder anpflanzen, Brunnen bohren, Energiehäuser bauen - alles in AFRIKA. Sprachen lernen, um in der "weiten" Welt helfen zu können. Sich ausbilden zu lassen - medizinisch. Bildung vermitteln, in den Ozeanen mit Trawlern Dreck und Plastik sammeln, Zeug, was auch diese Gören achtlos wegwerfen. Mit der großen Fresse maulen und nölen und den Kopfquatsch, der in Unis und in Schulen gelehrt wird, mit Randale zu praktizieren, das passt alles zu der faulen, saturierten (versifften) Bundesrepublik. Es sind vielleicht fünf bis sechs Millionen GUTMENSCHEN, die oft in gesicherten Positionen und Ämtern sitzen, denen der Arsch platzt, weil sie auch etwas in die Welt über sich pupsen müssen - die Fresse, Verzeihung, die Presse voran. DIE ganze WELT ist schlecht, nur wir sind GUT, gut, gut, die grüne First-Elite. Krempelt die Ärmel hoch, ihr armseligen Schwätzer, sonst wischt euch das immer mehr in Wut geratene Volk weg. Besserwisser, Dummschwätzer, Wichtigtuer - Husarek und Co. Auch, die armen, friedlichen Kinder, die keine Autorität anerkennen (Erziehungsprodukt), keinen Respekt haben und oft ziemlich blöde sind (Schulsystem), denen fehlt einfach Erziehung, hätten Goethe, Schiller, Heine oder auch Beethoven und andere gesagt. Deutschland schafft sich ab, wer hat das gesagt? Die verkommene DDR 2.0 Presse und die Schwarzen Kanäle lügen und lassen weg, was das Zeug hält. ÜBRIGENS, wir im Osten hätten auch beinahe einige Millionen Kapitalisten mit Raketen umgebracht - natürlich mit dem Gefühl, gute Menschen zu sein
 
 
 
Das ZDF ist eine Schande für Deutschland. Das ZDF hält seine Zuschauer für nützliche Idioten, die die Geldscheisse für einen unnützen und verlogenen Journalismus bereit halten, damit diese Herren und Damen dem Deutschen Volk in die Hosen braunen Dünnschiss verpassen können. Die Kritiker an (auch) diesem unmöglichen Journalismus werden als Deppen und Nazis dargestellt oder als geistig "umnachtet" hingestellt. Langsam wird das ungeheuerlich, was sich hier abspielt. Erklären die Deutschen Journalisten demnächst Putin, Trump, Erdogan und anderen den Krieg und damit diesen Völkern, die sie repräsentieren? Ich halte diesen Journalismus nicht nur für brandgefährlich, sondern für krank und wahnsinnig. Es steht diesen Wortakrobaten nicht zu, bewertend, anmassend und überheblich die gewählten Präsidenten und Minister der USA und anderen Staaten zu diskriminieren und zu beleidigen. Wie weit soll das noch gehen? Wollen wir die Amerikaner mit Panzern auf dem Kurfürstendamm haben, sehen, wie die Polen und Ungarn den Reichstag stürmen, wie die Russen das Land überrollen, wie die Engländer die Presse und die Sender zerschlagen. WER verantwortet DIESE HETZE?! WER, frage ich! WOHER kommt der HASS der Deutschen Presse? Ist das rote (SPD) grünfaschistische Politik?
 
Das, was passiert, hat - vorsichtig gesagt - eine biblische Dimension. Die "Flutung" mit Fremden, die ihre eigene Kultur und Religion dort ausleben wollen, wo sie ankommen (zuerst als Gäste), bringt uns Blut, Tod und Terror. Eine archaische Welt einer Beduinenkultur mit Großfamilienstruktur, überkommenes Recht, mit der Verachtung der Frau - das wird über eine Gehirnwäsche des Großkapitals, für die die Welt nur aus Käufer und Kaufende besteht, großflächig in Europa geübt (übrigens mit Mitteln DDR.2). Wer das nicht kapiert (fast alle), werden fassungslos sein, wenn in zehn bis dreißig Jahren vor den Türen ihrer eigenen Kinder Fremde stehen und erbarmungslos ihre Vorstellung von der Welt ihnen ins Gesicht schreien und sie auf die Straße setzen. Der Beginn ist der linksintellektuelle Wahn der ehemaligen 68-ziger und grünen Straßenkämpfer, die heute die Staatsbürokratie in der Hand haben. Das sind die Wäscher und ihre Gefährten sind ihre faulen Kinder und Enkel, die heute glauben, die Welt ist frei, überall zugänglich, tolerant und entgegenkommend. Ab in die Zukunft mit allen, wählt GRÜN und viel Freude im Dreck, in der Flut, im Wahn des Gut-Seins und mehr. Die DDR war auch kaputt, schmuddelig, arm und runtergekommen. Also kann die Übung mit Merkel klappen. Erst wenn es Westdeutschen ans "Eingemachte" geht (an ihre Kohle) werden sie hellwach. Jetzt können sie noch abgeben und an ihrem Image bauen. Gutsein ist gut. Gutsein ist toll. Tue Gutes, sprich drüber. Gib alles, was du nicht brauchst, weiter. Die weite Welt hat große, offene Hände - die aber bald zupacken werden. Wenn Grenzverletzer (Schlepper) sich schon als Helden feiern lassen, erinnert mich das sehr an die DDR, da waren die Unterdrücker auch die Helden die sich jedes Jahr ehrten. In Leipzig ist ein junger Mann öffentlich geehrt worden, der eine "Abschiebung" verhindert hatte. In der DDR wurden Grenzsoldaten und Stasileute auch geehrt, die keine rauslassen wollten. Ihr hier im Netz seid Irrsinnige. Ich bin Jahrgang 47 - viel Freude morgen oder übermorgen. Heute werden die "Weichen" für die Leichen gestellt...Ist nur gut, es glaubt mir keiner. Beschränkheit ist unbelehrbar, weiß ich auch...
 
 
Nein, das ist vorauseilender Gehorsam oder im Nazideutsch Gefolgschaftsgeist. Der Faschismus kam immer von links, vom verarmten Lumpenproletariat und von der Unbildung. Linksroter Geist will eine bessere (hier eine offene, interreligiöse, grenzenlose Welt für alle ohne Unterschiede). Das klingt gut. Jeder will für das Gute, für den Frieden, für die Gerechtigkeit und die Solidarität sein. Man hat für sich selbst und seine Faulheit keine Verantwortung mehr und kann sich überall heraus reden. Faschismus und Kommunismus sind Brüder im Geiste. Sie delegieren die Verantwortung vom ICH zum WIR. Übrigens gilt das auch für die Gefolgschaft in der intoleranten Religion. Mit einfachen, dummen Heilsversprechen wird die Macht geködert und zwangseingerichtet. Vorgaben sind Bildungsmangel, Armut, keine Konfliktlösungen, Vereinseitigung, Fremdbestimmung, heroische Ziele, die die Missstände unterdrücken und natürlich Polemik. Wer genau schaut, sieht den Populismus der REGIERENDEN. Die reden unentwegt von der Rettung der Demokratie, Freiheit, Völkerverständigung, von einer Welt und der Vielfalt - die es zu verteidigen gilt? Ja, gegen wen denn? Gegen vielleicht zehntausend Rechte und zwanzigtausend Fremdenfeinde, die allesamt in ein Fußballstadion passen würden? Der Zeitgeist ist der Linksfaschismus, der unter Mao, Pol Pot, Stalin, Hitler (National-Sozialistische-Arbeiterpartei-Deutschlands usw.) Übrigens, mal Pegida nicht buchstabieren sondern aussprechen. Das wollen die Leute in Dresden. Die Islamisierung Europas verhindern... Ja, was ist denn daran schlecht? Die Christen versuchen das schon seit 1.600 Jahren mit wechselnden Erfolg. Wer kann dafür sein, dass die Aufklärung, die Gleichheit, die Toleranz und das Recht auf freie Meinung abgeschafft werden soll?
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 
 
 
 

 

 

Reinhardt Cornelius-Hahn

06108 Halle (Saale) 

ANSCHREIBEN

Projekte Verlag Hahn

Kardinal-Albrecht-Str.39

Gedanken Essay, Zitate und Notizen für die Romane Bände I - III Titel "Das Bauwerk"

Textfeld vergrößern mit Strg und Pluszeichen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Reinhardt O. Cornelius-Hahn Admin